3D – besser als 1.000 Worte

Mit 3D-Tools sind Unternehmen in der Lage, sprachliche Grenzen zu überwinden. Die Visualisierung von Inhalten in der Technischen Dokumentation hilft dabei, Unklarheiten und Fehlinterpretationen gar nicht erst aufkommen zu lassen. Außerdem werden dadurch Kosten für Übersetzungen und Vervielfältigungen auf Papier reduziert. Zielgruppen solcher Anwendungen sind in erster Linie Mitarbeiter, die gerade nicht über spezielle CAD-Kenntnisse verfügen: Marketing, Vertrieb, Kundendienst, Schulung und Support.

Doch auch der Nutzer profitiert von den Applikationen. Er erhält damit per Mausklick individuell genau die Produktinformationen, die er für sein Aufgabengebiet benötigt. Durch die 3D-Darstellung kann er das Produkt viel besser erfassen, als es durch eine reine textbasierte Lösung möglich wäre.

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Siemens erweitert Digital-Enterprise-Angebot um Zukunftstechnologien für Industrie 4.0, wie Künstliche Intelligenz und Edge Computing.

READ MORE

Mit ABB auf dem Weg zur vernetzten, zukunftsfähigen Fabrik

6. Dezember 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Neue Faktoren, wie die zunehmende Verarbeitung wachsender Datenmengen und die itelligente Vernetzung von Automatisierungskomponenten, kennzeichnen die Fabrik im Zeitalter von Industrie 4.0.

READ MORE

CEBIT-Absage eröffnet Raum für neue Ideen

4. Dezember 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Nach der überraschenden Absage der CEBIT kündigt der Startup-Verband für den Juni ein digitales Bürgerfest an und gründet dazu die Initiative digitalgermany (digitalgermany.org).

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security