3D – besser als 1.000 Worte

Mit 3D-Tools sind Unternehmen in der Lage, sprachliche Grenzen zu überwinden. Die Visualisierung von Inhalten in der Technischen Dokumentation hilft dabei, Unklarheiten und Fehlinterpretationen gar nicht erst aufkommen zu lassen. Außerdem werden dadurch Kosten für Übersetzungen und Vervielfältigungen auf Papier reduziert. Zielgruppen solcher Anwendungen sind in erster Linie Mitarbeiter, die gerade nicht über spezielle CAD-Kenntnisse verfügen: Marketing, Vertrieb, Kundendienst, Schulung und Support.

Doch auch der Nutzer profitiert von den Applikationen. Er erhält damit per Mausklick individuell genau die Produktinformationen, die er für sein Aufgabengebiet benötigt. Durch die 3D-Darstellung kann er das Produkt viel besser erfassen, als es durch eine reine textbasierte Lösung möglich wäre.

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau betrachten Startups als strategisch wichtige Partner für die Zukunft ihrer Industrie. Eine VDMA-Mitgliederbefragung zeigt: Knapp drei Viertel der Firmen planen die Zusammenarbeit mit Startups in den nächsten drei Jahren. Auch kleine und mittlere Unternehmen sind in der Startup-Welt unterwegs.

READ MORE

Zusammenarbeit mit Aston Martin Red Bull Racing fortgesetzt

12. März 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Mit der Verlängerung ihrer Innovationspartnerschaft mit dem Formel-1-Team Red Bull Racing setzt Hexagon Manufacturing Intelligence diese bereits über ein Jahrzehnt währende Zusammenarbeit fort.

READ MORE

“Made in Germany” braucht mehr Agilität

11. März 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Alexander Gerfer, CTO der Würth Elektronik eiSos Gruppe, diskutierte im Rahmen der Zukunftskonferenz Digital Life Design (DLD) gemeinsam mit Hans J. Langer von der EOS Group und Stefan Vilsmeier von Brainlab über die Zukunft von „Made in Germany“.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security