Autodesk legt bei Fusion nach

Autodesk, Inc. mit Sitz in San Raphael im US-amerikanischen Bundesstaat Kalifornien bietet das zweite Release seiner Inventor Fusion Technology Preview als kostenlosen Download über seine Webseite Autodesk Labs an. Inventor Fusion will die Stärken der parametrischen, historienbasierten Modellierung mit der Flexibilität der direkten Modellierung verbinden. So kann der Anwender die Methode wählen, die am besten für die gerade zu erledigende Aufgabe geeignet ist. Technology Preview ist der erste Schritt auf diesem Weg. Das Feedback der Anwender, die die erste Version getestet haben, ist in die Entwicklung des zweiten Release mit eingeflossen und brachte neue Funktionen hervor. Das Preview läuft am 1. Juni 2010 aus.
„In der mechanischen Konstruktion wird die parametrische Modellierung benötigt, weil sie ideal ist zum Erfassen und Wiederverwenden von Know-how, zur iterativen Optimierung einer Konstruktion und für Produktvarianten und -konfigurationen“, erklärt hierzu Wolfgang Lynen, EMEA Marketing Campaign Manager Manufacturing Solutions bei Autodesk. „Die direkte Modellierung bietet aber entscheidende Vorteile, wenn zum Beispiel Daten aus einem anderen CAD-System bearbeitet werden sollen.“
Highlight in diesem Release ist der sogenannte Change Manager. Er ermöglicht es, dass ein parametrisches Modell aus Inventor mit der „direkten Modellierung“ von Inventor Fusion bearbeitet werden kann, ohne dass sich der Konstrukteur Gedanken über Features, Historie oder Abhängigkeiten machen muss. Er kann zum Beispiel Geometrien hinzufügen, löschen oder bearbeiten. Danach aktiviert sich der Change Manager in Autodesk Inventor. Er verdeutlicht dem Konstrukteur, welche Änderungen vorgenommen wurden und gibt ihm die Möglichkeit, diese Änderungen zu akzeptieren oder zu verwerfen; in diesem Fall würde die ursprüngliche Geometrie beibehalten. Falls aber die Änderungen übernommen werden, baut das 3D-CAD-System das Feature in die Historie ein und passt gegebenenfalls die Skizzengeometrie an.
Des Weiteren wurde die Bedienoberfläche vereinfacht und laut Systemanbieterangaben intuitiver gestaltet. Die Preview enthält eine Wiki Help Site, in der Anwender zahlreiche Tipps und Tricks, Videos und Anregungen finden. Auch Fragen, Problemlösungen und Feedback werden über die Website kommuniziert.
Hier gehts zum Download.

(Visited 23 times, 1 visits today)
SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

CAPITAL PROJECTS ist das Supplement der d1g1tal AGENDA zu allen Digitalisierungsthemen des Großanlagenbaus und der Prozessindustrie.

READ MORE

Komplexitätsstufen und Vernetzung des Digitalen Zwillings

15. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Seit die ursprüngliche Definition des Digitalen Zwillings von Michael Grieves im Jahr 2002 publik wurde, haben sich immer neue Technologien und Anwendungsfälle entwickelt, Ausdruck eines erweiterten Verständnisses für die möglichst umfassende digitale Repräsentation von Produkten, Maschinen und Fabriken.

READ MORE

Strömungssimulation für einen guten Zweck

14. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Kaiser Ingenieurbüro und Med & Tec arbeiten daran inhalieren einfacher zu machen und nutzen Solidworks Flow Simulation für ihre Innovationen.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security