change2

Automobilfirmen restrukturieren ihre Entwicklung

Die Studie Benefits of PLM 2009, die vom Lehrstuhl für Maschinenbauinformatik (ITM) der Ruhr-Universität Bochum gemeinsam mit IBM zum dritten Mal innerhalb der letzten zehn Jahre durchgeführt wurde, gibt Aufschluss über Nutzen und Perspektiven von Product Lifecycle Management (PLM) in der Automobilindustrie.
In Folge der Wirtschaftskrise, so belegt die Studie, kommt es in der Automobilindustrie zu Sparmaßnahmen, Insourcing und Kurzarbeit, was bei 88 Prozent der befragten Unternehmen dazu führt, dass PLM-Investitionen gestreckt oder gestoppt werden. Es zeigt sich aber dennoch, dass 60 Prozent aller Unternehmen ihre Engineering-Prozesse gerade jetzt, während der Wirtschaftskrise optimieren und dabei PLM als eine Schlüsselstrategie ansehen. Auffällig im Vergleich zur Studie vor fünf Jahren ist, dass es nun nicht mehr so sehr um Kostenreduzierung, sondern um die Überwindung der Absatzkrise geht.
Der Lehrstuhl für Maschinenbauinformatik (ITM) der Universität Bochum hat gemeinsam mit der Beratungssparte der IBM zum dritten Mal innerhalb der letzten zehn Jahre im Frühjahr und Sommer 2009 die Studie durchgeführt, um den PLM-Anwendungsstand, den erreichten PLM-Nutzen sowie Best-Practice-PLM-Einführungsstrategien in der Automobilindustrie zu ermitteln. Befragt wurden hierzu 60 Experten aus 25 weltweit agierenden Unternehmen der Automobilindustrie – sowohl Hersteller als auch Zulieferer unterschiedlicher Größe.
Während PDM/PLM noch vor zehn Jahren fast ausschließlich als Software zur Datenverwaltung in der Produktentwicklung gesehen wurde, wird PLM heute bei 58 Prozent der befragten Unternehmen als ganzheitlicher Management-Ansatz, bestehend aus einem Gesamtkonzept, einer Strategie, optimierten Engineering-Prozessen, Methoden und IT-Werkzeugen im Engineering betrachtet. Der PLM-Reifegrad hat sich in den letzten fünf Jahren bei den meisten Automobilfirmen signifikant verbessert. Über 64 Prozent der befragten Unternehmen gehören heute zur Gruppe der PLM-Fortgeschrittenen mit einem überdurchschnittlichen PLM-Anwendungs- und Integrationsgrad. Dabei durchdringt PLM außer der Produktentwicklung alle Phasen des Produktlebenszyklus. So umfassen zum Beispiel heute PLM-Lösungen etwa 44 Prozent der Produktionsmitarbeiter im Vergleich zu 19 Prozent im Jahre 2004. Im Service stieg die Anzahl der PLM-Nutzer noch drastischer, von 3 Prozent vor fünf Jahren auf heute 34 Prozent in 2009.

Dieser Beitrag ist aus unserem Economic-Engineering-Archiv.

(Visited 86 times, 1 visits today)
SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

CAPITAL PROJECTS ist das Supplement der d1g1tal AGENDA zu allen Digitalisierungsthemen des Großanlagenbaus und der Prozessindustrie.

READ MORE

Komplexitätsstufen und Vernetzung des Digitalen Zwillings

15. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Seit die ursprüngliche Definition des Digitalen Zwillings von Michael Grieves im Jahr 2002 publik wurde, haben sich immer neue Technologien und Anwendungsfälle entwickelt, Ausdruck eines erweiterten Verständnisses für die möglichst umfassende digitale Repräsentation von Produkten, Maschinen und Fabriken.

READ MORE

Strömungssimulation für einen guten Zweck

14. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Kaiser Ingenieurbüro und Med & Tec arbeiten daran inhalieren einfacher zu machen und nutzen Solidworks Flow Simulation für ihre Innovationen.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security