AutoVue nun mit Walkthrough-Funktion

Oracle Corp. mit Sitz in Reedwood Shores im US-amerikansichen Bundesstaat Kalifornien hat die Version 20.0 von AutoVue Enterprise Visualization freigegeben. Die Lösungen dieser Viewer-Technologie können in globalen Unternehmen als die Plattform für Dokumentenvisualisierung genutzt werden – entweder für personenbezogene Produktivität an individuellen Arbeitsplätzen oder für Teamproduktivität über Einsatzbereiche und Standorte hinweg.
AutoVue 20.0 verfügt über eine vollständig neue Software-Architektur. Die Integration in Entwicklungsumgebungen ist mit dem neuen iSDK (Integrationssoftware Development Kit) einfach umzusetzen. Außerdem ist ein neuer Offline-Modus verfügbar, casino online in dem Mitarbeiter ihre Konstruktionsdokumente offline betrachten und mit Anmerkungen versehen können. Neu ist außerdem eine 3D-Walkthrough-Funktion, die es Anwendern ermöglicht, genaue Prüfungen vom Inneren von Anlagen vorzunehmen und Gebäude und Strukturen auf natürlichere Weise zu untersuchen. Auch neue 3D-Funktionen verbessern die Nutzung von 3D-Modellen erheblich. In der neuen Version werden zusätzliche CAD-Formate unterstützt, wie Pro/Engineer Wildfire 5, Unigraphics NX6, Mechanical Desktop 2010 und 2009, Adobe Acrobat PDF 9.0. Eine unentgeltliche Testversion steht zum Download hier zur Verfügung.

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau betrachten Startups als strategisch wichtige Partner für die Zukunft ihrer Industrie. Eine VDMA-Mitgliederbefragung zeigt: Knapp drei Viertel der Firmen planen die Zusammenarbeit mit Startups in den nächsten drei Jahren. Auch kleine und mittlere Unternehmen sind in der Startup-Welt unterwegs.

READ MORE

Zusammenarbeit mit Aston Martin Red Bull Racing fortgesetzt

12. März 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Mit der Verlängerung ihrer Innovationspartnerschaft mit dem Formel-1-Team Red Bull Racing setzt Hexagon Manufacturing Intelligence diese bereits über ein Jahrzehnt währende Zusammenarbeit fort.

READ MORE

“Made in Germany” braucht mehr Agilität

11. März 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Alexander Gerfer, CTO der Würth Elektronik eiSos Gruppe, diskutierte im Rahmen der Zukunftskonferenz Digital Life Design (DLD) gemeinsam mit Hans J. Langer von der EOS Group und Stefan Vilsmeier von Brainlab über die Zukunft von „Made in Germany“.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security