CAM

Bei der Werkzeug- und Formenherstellung geht es um Schnelligkeit, Genauigkeit und Oberflächengüte. Optimierte Fräswege sind zum Beispiel daran zu erkennen, dass der Fräser nicht in der Luft arbeitet und Zustellbewegungen über Eilgänge minimiert wurden – all dies sind unnötige Bewegungen, die bei einer guten Frässtrategie nicht vorkommen. Cimatron schreibt seit 1982 Unternehmensgeschichte und entwickelt von Beginn an die Frässtrategien selbst. Das ist, wenn man so will, eine Kernkompetenz des Unternehmens. Andere Systemanbieter kaufen Fräsalgorithmen hinzu – so wie es Cimatron beim CAD-Kernel tut, jedoch nicht beim CAM. Dies merkt man zum Beispiel an der Oberflächengüte. Oberflächen, die über Cimatron E bearbeitet wurden, sehen richtig gut aus!
In den letzten Jahren wird vermehrt auch 5-Achsen-Simultanfräsen eingesetzt, insbesondere beim Schlichten, um mit möglichst kurz eingespannten Werkzeugen arbeiten zu können. Gerne wird dies medienwirksam am Beispiel eines Impellers gezeigt. Allerdings: Impeller gehören im Allgemeinen nicht zum Aufgabengebiet eines Werkzeug- und Formenbauers. Somit ist der Impeller auch kein Benchmark für Cimatron E. Klassiker im Werkzeug- und Formenbau sind Bearbeitungen von Formkernen, Kavitäten, Platten, Elektroden, Stempeln oder Gesenken. Natürlich kommt auch hier die 5-Achs-Simultanbearbeitung zur Anwendung, doch spielen dabei ganz andere Anforderungen eine Rolle als bei einem Impeller. Die ersten 5-Achs-Algorithmen entwickelte Cimatron vor gut zehn Jahren. Diese wurden im Laufe der Jahre immer weiter verfeinert. So kann heute eine Kavität in einer sehr hohen Oberflächenqualität geschlichtet werden, die ein nachträgliches Polieren überflüssig macht. Vor wenigen Jahren war das auch deshalb noch nicht denkbar, weil es die Werkzeugmaschinen gar nicht hergegeben haben.

(Visited 22 times, 1 visits today)
SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

An sechs Symptomen kann man erkennen, woran die deutschen Digitalisierungsbemühungen kranken und wie sie vielleicht doch zum Erfolg werden können.

READ MORE

Capital Projects 2/2018

25. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

CAPITAL PROJECTS ist das Supplement der d1g1tal AGENDA zu allen Digitalisierungsthemen des Großanlagenbaus und der Prozessindustrie.

READ MORE

Komplexitätsstufen und Vernetzung des Digitalen Zwillings

15. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Seit die ursprüngliche Definition des Digitalen Zwillings von Michael Grieves im Jahr 2002 publik wurde, haben sich immer neue Technologien und Anwendungsfälle entwickelt, Ausdruck eines erweiterten Verständnisses für die möglichst umfassende digitale Repräsentation von Produkten, Maschinen und Fabriken.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

WordPress Security