Community von CD-adapco würdigt Firmengründer

PRAG, Anfang März (bv). Kunden und Mitarbeiter von CD-adapco mit Sitz in Melville im US-amerikanischen Bundesstaat New York gedachten zu Beginn der diesjährigen Anwenderkonferenz Star Global dem Firmengründer Peter „Steve“ MacDonald, der überraschend Anfang September letzten Jahres verstorben war. MacDonald kann als einer der prägenden, erfolgreichsten Unternehmerpersönlichkeiten in der CAE-Branche angesehen werden. Man liegt nich falsch, ihn in einem Atemzug mit MacNeal, Schwendler (MSC Software) oder Swanson (Ansys) zu nennen. Mit großer Verve und Intuition beobachtete MacDonald Kunden und eigene Mitarbeiter und zog daraus immer wieder die richtigen Schlüsse im Sinne von Prosperität: Das Unternehmen wuchs zweistellig von 30 Millionen US-Dollar (um 2000) auf 210 Millionen im vergangenen Geschäftsjahr. Seine Frau, Sharron L. MacDonald, hat derzeit als Interims-President und CEO den Vorsitz der Geschäftsführung inne und führt die Verhandlungen mit Siemens, das beabsichtigt, den Systemanbieter für 970 Millionen US-Dollar zu übernehmen. 
Die Keynote von Frau MacDonald vor den mehr als 600 Teilnehmern war denn auch mehr eine Art Hommage an ihren Ehemann als eine Botschaft eines Bernard Charlès (Dassault Systèmes), in welche Richtung man sich weiterentwickeln wolle, denn viel konnte und durfte sie nicht, insbesondere zur geplanten Akquisition sagen, da man sich derzeit in der sogenannten Quiet Period befindet. Sie ließ zumindest durchblicken, dass man sich seit gut einem Jahr intensiv über die Zukunft von CD-adapco Gedanken gemacht hatte. 
Und Optionen gab es wohl mehrere. Wie in einem Hintergrundgespräch zu vernehmen war, hatte bereits vor einigen Jahren Dassault Systèmes 600 Millionen US-Dollar für den Kauf geboten und war auch bei der letzten Bieterrunde bis über 900 Millionen US-Dollar mit von der Partie. Siemens schließlich den Zuschlag. Den Ausschlag zugunsten Siemens hatte wohl nicht der Mehrbetrag an Geld ausgemacht (von 20 Millionen ist die Rede), sondern die attraktiven Perspektiven, die Siemens PLM Software insgesamt bietet. Gemessen am Umsatz und Gewinn (vermutlich 30 Prozent vom Umsatz) zahlt Siemens sicherlich einen sehr hohen Preis, der jedoch insofern gerechtfertigt erscheint, weil die gebotenen Technologien wie Star-CCM+ (auf dem Markt seit 2006), Heeds, Speed und Wave6 (letztere erst seit kurzem verfügbar) noch am Anfang ihres Lebenszyklusses stehen. Außerdem sollte in Betracht gezogen werden, dass der an der Nasdaq gelistete Wettbewerber Ansys eine Marktkapitalisierung von derzeit rund 8 Milliarden US-Dollar aufweist, was dem 8,5-Fachen der Erlöse von 2014 entspricht (Siemens-Angbot für CD-adapco: 4,6-Fache des Umsatzes von 2015). Es ist also durchaus noch eine Wertsteigerung von CD-adapco möglich. Wie Jean-Claude Ercolanelli in einem Hintergrundgespräch betonte, zeichnet der Erfolg von CD-adapco insbesondere die Mischung aus State-of-the-Art-Technologien und innovativem Support-Modell aus (zum Beispiel Power-on-Demand oder Power Token), das dem Anwender zudem sehr attraktive Nutzungskonditionen biete.

Segeln aus Leidenschaft

Martin Whitmarsh, CEO des Segelteams Land Rover BAR, sprach im Anschluss von Frau MacDonald die erste Keynote aus Sicht der Anwendung. Das Team um das Seglergenie Ben Ainslie hat es sich zur Aufgabe gemacht, den America’s Cup nach mehr als 80 Jahren zurück nach England zu holen. Hierzu sind erhebliche Investitionen in Forschung und Entwicklung notwendig und Land Rover BAR ist entsprechend finanziell potent ausgestatte. Das Team nutzt Star-CCM+ unter anderem, um das Hydrofoil (Tragflügel) und Aerofoil (Segel) des Tragflächensegelschiffs zu optimieren. Insgesamt wurden 500 Lastfälle mit der Kopplung von CFD und FEA (FSI, Fluid Structure Interaktion) analysiert. Auch kommt für die CAD-Modellierung Siemens NX 10 zu Einsatz. Das Rennen soll 2017 in Bermuda ausgetragen werden. Die Redaktion drückt dem Team die Daumen.
Willi Bakkers schließlich zeichnete ein beeindruckendes Bild von der Vollständigkeit des CAE-Portfolios von Siemens, das auf dem Event als Premium Sponsor auftrat. Es bietet auch in Hinsicht auf Prüfstandsversuche (durch die Übernahme des LMS-Portfolios) umfangreiche Funktionalität, so dass ein „Predictive Engineering Analytics“ möglich sei, wie Bakkers meinte.
Traditionsgemäß wurden vor dem Mittagessen tiefe Einblicke in die Genese von CD-adapcos Portfolio gegeben. Jean-Claude Ercolanelli und sein Team präsentierten Aktuelles zur Erfolgsgeschichte des Steve Portals, verschiedene Möglichkeiten der Lizenzierung wie das nach Stunden abgerechnete „Power on Demand“, multidisziplinären Optimierung mit Heeds (integriert in Star-CCM+ als „Optimate+“ bezeichnet) und natürlich zu den beiden anstehenden Releases 11.04 und 11.06 von Star-CCM+, die für Juni beziehungsweise Oktober in diesem Jahr erwartet werden. Besonders gut hat uns gefallen, dass nun der Simulations-Historienbaum je nach Anwendung angepasst werden kann, so dass man sich leichter darin zurecht findet. Zudem besteht nun die Möglichkeit, sich die Unterschiede von Berechnungskonfigurationen in den Simulationsbäumen unterschiedlicher Set-ups farblich anzeigen zu lassen.

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Jeder zweite Bundesbürger setzt auf Digitalisierung beim Klimaschutz und 43 Prozent halten den Klimawandel für das drängendste Problem unserer Zeit.

READ MORE

Ausbau der digitalen Fabrik fortgesetzt

11. Dezember 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Siemens erweitert Digital-Enterprise-Angebot um Zukunftstechnologien für Industrie 4.0, wie Künstliche Intelligenz und Edge Computing.

READ MORE

Mit ABB auf dem Weg zur vernetzten, zukunftsfähigen Fabrik

6. Dezember 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Neue Faktoren, wie die zunehmende Verarbeitung wachsender Datenmengen und die itelligente Vernetzung von Automatisierungskomponenten, kennzeichnen die Fabrik im Zeitalter von Industrie 4.0.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security