Demnächst mehr Illuminati unter VR-Anwendern

Die Pariser ESI Group hat vor kurzem die Veröffentlichung des neuen Release 10 seiner immersiven VR-Lösung Icido bekannt. Virtual Reality (VR) kann inzwischen als etabliert bezeichnet werden. Seine Genese liest sich kurzweilig. Der Automobilhersteller Renault zum Beispiel hat Icido 10 eingeführt, um die Qualität und Effizienz seiner Entwurfsprozesse zu beschleunigen.

Das Besondere an Icido ist, dass es die physikalisch richtige Simulation in Echtzeit mit einschließt, um das Verhalten von virtuellen Objekten wie Kabeln, Schläuchen oder Ketten realistisch wiederzugeben („biegeschlaffe Bauteile“). Nutzer profitieren von einer immersiven Benutzeroberfläche, über die sie intuitiv mit ihrem virtuellen Produkt interagieren können. Die neue Version bietet mit ihrer verbesserten Bedienbarkeit, Agilität und optimierten Workflows erhebliche Verbesserungen der Benutzeroberfläche. Anwender können darüber hinaus nun Bibliotheken wiederverwendbarer Elemente erzeugen und verwalten, auf die unterschiedliche Teams problemlos zugreifen können.
Das neue Modul IDO.Illuminate stellt nach Ansicht des Systemanbieters einen Durchbruch bei VR dar. Erstmals können Nutzer ihre Szenarien unter realistischen Lichtverhältnissen „erleben“, ohne die Interaktivität opfern oder die Anzahl verfügbarer Eigenschaften einzuschränken zu müssen. Komplexe 3D-Umgebungen können generiert, bearbeitet, aktiviert und deren visuelle Erscheinung direkt bewertet werden. So lassen sich Betriebsbedingungen realistischer darstellen, um die Herstellbarkeit oder Bedienbarkeit eines Produkts besser bewerten zu können – etwa dahingehend, ob die Lichtverhältnisse ausreichend für sichere und effiziente Arbeitsprozesse sind.
Zudem wurde die Rendering-Leistung während der Laufzeit so optimiert, dass die Anwender von einer bestmöglichen Ausgewogenheit zwischen visueller Qualität und Echtzeit-Interaktion profitieren. Das Modul steigert nicht nur die Produktivität, sondern vermittelt außerdem bei Kundenpräsentationen neue visuelle Erfahrungen, indem der Einfluss der Lichtverhältnisse auf die Benutzbarkeit oder den Qualitätseindruck gezeigt wird.
Neu ist auch IDO.Process, das eine effiziente, interaktive und kollaborative Planung und Validierung von Montageprozessen erlaubt. IDO.Process bietet Funktionen, um auf Basis von Produktkonfigurationen und Vorgaben von Ressourcen MRO-Prozesse flexibel zu definieren.

(Visited 17 times, 1 visits today)
SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

CAPITAL PROJECTS ist das Supplement der d1g1tal AGENDA zu allen Digitalisierungsthemen des Großanlagenbaus und der Prozessindustrie.

READ MORE

Komplexitätsstufen und Vernetzung des Digitalen Zwillings

15. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Seit die ursprüngliche Definition des Digitalen Zwillings von Michael Grieves im Jahr 2002 publik wurde, haben sich immer neue Technologien und Anwendungsfälle entwickelt, Ausdruck eines erweiterten Verständnisses für die möglichst umfassende digitale Repräsentation von Produkten, Maschinen und Fabriken.

READ MORE

Strömungssimulation für einen guten Zweck

14. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Kaiser Ingenieurbüro und Med & Tec arbeiten daran inhalieren einfacher zu machen und nutzen Solidworks Flow Simulation für ihre Innovationen.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

WordPress Security