Dürr_EcoDocuDas Einscannen der QR-Codes in der Anlage führt direkt zum entsprechenden Funktionsteil im Teilekatalog.

Digitale Dokumentation macht Anlagenbedienung effizienter

Die digitale Dokumentation macht Prozesse rund um die Anlagenbedienung effizienter – angefangen von einer unkomplizierten Inbetriebnahme bis hin zur schnellen Ersatzteilbestellung. Bisher füllte die technische Dokumentation einer Lackieranlage rund 150 Aktenordner. Diese umfangreichen Informationen speichert EcoDocu von Dürr digital auf einem Datenträger, sodass sie jederzeit und in jeder gewünschten Sprache sofort am PC verfügbar sind.

Die große Fülle an Daten gliedert EcoDocu für den Benutzer in übersichtliche Einheiten. Auf den ersten Blick sind die wichtigsten Einzelbereiche zu sehen: der Teilekatalog, die Schaltpläne und die eigentliche Dokumentation. Dass die Bereiche untereinander vernetzt sind, macht das Handling einfach. Ein Beispiel dafür sind die farbig markierten Hotspots in den Anlagenschemata. Wählt ein Nutzer einen solchen Punkt aus, wird automatisch das entsprechende Bauteil, zum Beispiel ein Drehtisch oder ein Magnetventil, mit korrekter Bezeichnung und Materialnummer im Navigations- und Teilelistenbereich angezeigt. Durch die „Mouse-over“-Funktion öffnet sich zudem ein separates Fenster mit gerätespezifischen Details. Nur einen Klick weiter kann der Nutzer auf Dokumente wie das technische Datenblatt oder die komplette Betriebs- oder Montageanleitung zugreifen. Das ausgewählte Produkt lässt sich zudem direkt aus dem Teilekatalog in den Warenkorb übernehmen, was den Einkaufsprozess von Ersatzteilen beschleunigt.

Die Anlagendokumentation ist flexibel an jedem Ort in der Produktion verfügbar, denn die EcoDocu läuft als mobile Anwendung auf dem Dürr-Tablet EcoPad oder anderen mobilen Geräten. Besonders komfortabel: Werden die an Maschinen und Anlagen angebrachten QR-Codes gescannt, navigiert die App im Teilekatalog direkt zum richtigen Funktionsteil. Eine mühsame Suche, zum Beispiel nach der richtigen Seriennummer, gehört damit der Vergangenheit an.

(Visited 88 times, 1 visits today)
SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Seit die ursprüngliche Definition des Digitalen Zwillings von Michael Grieves im Jahr 2002 publik wurde, haben sich immer neue Technologien und Anwendungsfälle entwickelt, Ausdruck eines erweiterten Verständnisses für die möglichst umfassende digitale Repräsentation von Produkten, Maschinen und Fabriken.

READ MORE

Strömungssimulation für einen guten Zweck

14. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Kaiser Ingenieurbüro und Med & Tec arbeiten daran inhalieren einfacher zu machen und nutzen Solidworks Flow Simulation für ihre Innovationen.

READ MORE

Die große Skepsis vor der Digitalisierung

27. Mai 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Das TechnikRadar von acatech hat untersucht, was die Deutschen über die Digitalisierung denken und festgestellt, dass die Skepsis immer noch überwiegt, der gesellschaftliche Nutzen aber durchaus erkannt wird.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

WordPress Security