Drahterodieren

Drahterodieren, auch Drahtschneiden genannt, wird gerne verwendet, wenn ein hohe Präzision der auszuschneidenden Kontur oder hohe Oberflächengüte gefordert wird. Auch sehr dicke Werkstücke oder sehr harte Materialien lassen sich mit diesem formgebenden Fertigungsverfahren effizient bearbeiten. Der Erodierdraht ist auf einer Spule aufgewickelt und wird über Umlenkrollen, Bremsrolle und Antriebsrollen mit Geschwindigkeit bis zu 25 m/min durch das Werkstück gezogen und danach entsorgt. Draht und Werkstück sind umgekehrt elektrisch gepolt, so dass es zu einem Materialabtrag am Werkstück aufgrund von Funkenerosion kommt. Beim Konischschneiden muss ein Umlenkpunkt definiert werden. Ab einem Ablenkungswinkel von etwa 30° zur Vertikalen ist ein Umspannen des Werkstücks beziehungsweise ein anderes Bearbeitungsverfahren erforderlich. Manche Hersteller bieten seit kurzem besondere Hohlachsen an, mit denen das Bauteil rotiert wird und sich beliebige Winkel bearbeiten lassen.
Seit den Anfängen der Geschäftstätigkeit im Jahre 1993 hat sich die Camtek GmbH mit Sitz in Weinstadt-Endersbach neben anderen Technologien besonders der Programmierung von Drahterodiermaschinen verschrieben. Das CAD/CAM-System PEPS war eines der ersten Programmiersysteme am Markt, das für Drahterodieren professionelle Funktionalität bereithielt. Seit 2011 bietet Camtek mit Opticam auch eine integrierte Lösung an, bei der direkt im 3D-MCAD-System von SolidWorks programmiert werden kann. Weitere wichtige Aspekte zur optimalen systemtechnischen Unterstützung sind

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Europäische Unternehmen aus den Branchen Maschinenbau, Industrial Automation und Software treiben die Gründung der Open Industry 4.0 Alliance mit einer detaillierten Kooperationsvereinbarung voran.

READ MORE

Eine Smart Factory spielend erleben – mit dem Planspiel „Industrie 4.0 aus dem Koffer“

7. Mai 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Interaktives Planspiel macht mögliche Vorteile und Nutzen von Industrie 4.0 verständlich und Potenziale erlebbar

READ MORE

Digitalisierung in den Dienst nachhaltiger Entwicklung stellen

3. Mai 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) übergab sein Gutachten „Unsere gemeinsame digitale Zukunft“ an die Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek und an die Bundesumweltministerin Svenja Schulze.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security