Edge Blending

Die Verwendung mehrerer Projektoren schafft große, helle, kontrastreiche Bilder. Aber, wenn sich die projizierten Bilder überlappen, entstehen helle Streifen in der Projektion. Durch Edge Blending wird die Intensität des Videosignals von einem Projektor im Überlappbereich (bis maximal rund 300 Pixel) allmählich reduziert, während die des benachbarten Projektors vergrößert wird. Edge Blendig Setups unterscheiden sich in der Komplexität und können in drei Kategorien unterteilt werden:

  • Ein hochauflösendes Bild wird über zwei oder mehrere Projektoren mit niedrigerer Auflösung erzeugt.
  • Eine Multi-Output-Grafikkarte wird verwendet, um das hochauflösende Bild auf zwei Projektoren mit niederer Auflösung aufzuteilen.
  • Ein Bildprozessor, speziell ausgerüstete PCs oder SD Memory Player werden verwendet, um die Bildquellen zu einem Master-Image zusammenzuführen. Das Master-Image speist dann die Projektoren.

Entsprechende Korrekturen kann der Projektor selbsttätig durch ein installiertes Kamerasystem ausführen. In manchen Fällen wird dies auch durch die VR-Software wie bei DeltaGen von RTT oder wie bei VRED von PI-VR geboten. Ob dies attraktiv ist, kann durchaus auch preisliche Gründe haben, denn ein selbstjustierender Projektor kostet schnell mal 50000 Euro. Allerdings kann es bei der VR-Software zu Einbußen der Performance infolge des Software-gestützten Edge Blendings kommen.

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau betrachten Startups als strategisch wichtige Partner für die Zukunft ihrer Industrie. Eine VDMA-Mitgliederbefragung zeigt: Knapp drei Viertel der Firmen planen die Zusammenarbeit mit Startups in den nächsten drei Jahren. Auch kleine und mittlere Unternehmen sind in der Startup-Welt unterwegs.

READ MORE

Zusammenarbeit mit Aston Martin Red Bull Racing fortgesetzt

12. März 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Mit der Verlängerung ihrer Innovationspartnerschaft mit dem Formel-1-Team Red Bull Racing setzt Hexagon Manufacturing Intelligence diese bereits über ein Jahrzehnt währende Zusammenarbeit fort.

READ MORE

“Made in Germany” braucht mehr Agilität

11. März 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Alexander Gerfer, CTO der Würth Elektronik eiSos Gruppe, diskutierte im Rahmen der Zukunftskonferenz Digital Life Design (DLD) gemeinsam mit Hans J. Langer von der EOS Group und Stefan Vilsmeier von Brainlab über die Zukunft von „Made in Germany“.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security