Europäische Investitionsbank unterstützt Innovationsvorhaben von EADS

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und EADS (Leiden/Niederlande) haben die Unterzeichnung eines Finanzierungsvertrags über 300 Millionen Euro zur Unterstützung der Innovations-, Forschungs- und Entwicklungsprogramme des EADS-Konzerns bekannt gegeben. Dieser Kredit ist Ausdruck der in den letzten zehn Jahren gewachsenen erfolgreichen Partnerschaft zwischen beiden Organisationen. Es handelt sich dabei um die zweite Tranche aus einer ersten Vereinbarung, die im August 2011 unterzeichnet wurde, und in deren Rahmen die EIB EADS bereits 500 Millionen Euro zur Verfügung gestellt hat. Für die EIB ist dieses Finanzierungsabkommen ein herausragendes Projekt: Es handelt sich um einen der ersten großen Kredite zur Innovationsfinanzierung in Europa, der gemäß dem einstimmigen Beschluss der Mitgliedstaaten zustande kam. Über die Bank der Europäischen Union werden durch eine Kapitalerhöhung in Höhe von 10 Milliarden Euro Mittel zur Belebung der Konjunktur zur Verfügung gestellt. Das Projekt konzentriert sich auf die Entwicklung innovativer Produkte zur weiteren Minderung der Auswirkungen des Luftverkehrs im Hinblick auf Energieeffizienz, Schadstoffausstoß (CO2, Stickstoff) und Geräuschemissionen. Es wird zur Entwicklung effektiver Lösungen beitragen, die direkte Auswirkungen auf Design und Fertigung im Flugzeugbau haben, zum Beispiel durch die Verbesserung der Aerodynamik von Flugzeugen und die Optimierung von Sicherheits- und Flugsteuerungssystemen.

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau betrachten Startups als strategisch wichtige Partner für die Zukunft ihrer Industrie. Eine VDMA-Mitgliederbefragung zeigt: Knapp drei Viertel der Firmen planen die Zusammenarbeit mit Startups in den nächsten drei Jahren. Auch kleine und mittlere Unternehmen sind in der Startup-Welt unterwegs.

READ MORE

Zusammenarbeit mit Aston Martin Red Bull Racing fortgesetzt

12. März 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Mit der Verlängerung ihrer Innovationspartnerschaft mit dem Formel-1-Team Red Bull Racing setzt Hexagon Manufacturing Intelligence diese bereits über ein Jahrzehnt währende Zusammenarbeit fort.

READ MORE

“Made in Germany” braucht mehr Agilität

11. März 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Alexander Gerfer, CTO der Würth Elektronik eiSos Gruppe, diskutierte im Rahmen der Zukunftskonferenz Digital Life Design (DLD) gemeinsam mit Hans J. Langer von der EOS Group und Stefan Vilsmeier von Brainlab über die Zukunft von „Made in Germany“.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security