hand-782688_1280

Fraunhofer startet neuen Company-Builder für Hightech-Start-ups

Mit AHEAD bündelt Fraunhofer Venture seine Hightech-Gründungsaktivitäten in einem stringenten Programm und öffnet sich erstmal systematisch für Entrepreneure und Experten außerhalb der Fraunhofer-Forschung. Fraunhofer Venture bietet damit Gründern, Gründerinnen, Forschern und Forscherinnen eine neue Form der Technologie-, Geschäftsmodell- und Teamentwicklung aus einer Hand. Gründerteams und Start-ups erhalten durch AHEAD Zugang zu Zukunftstechnologien und Kontakte in das Forschungsnetzwerk der Fraunhofer-Gesellschaft im Rahmen des für Hightech-Gründungen maßgeschneiderten Company-Building Prozesses.

Programmstart mit 30 Hightech-Teams

Im ersten AHEAD-Bootcamp entwickeln 30 Start-up-Teams ab dem 25. Februar Geschäftskonzepte unter anderem zu Themen wie Künstlicher Intelligenz, Industrie 4.0, digitaler Medizin, Energiespeichersystemen und neuen Werkstoffen. Die erfolgreichen Absolventen des viertätigen Bootcamps werden nach einer Jury-Entscheidung in das AHEAD-Programm übernommen. »Das AHEAD-Programm wurde entwickelt, um neue, agile, leistungsfähige Hightech-Unternehmen zu den Technologiefeldern der Zukunft zu gründen. AHEAD verbindet alle Ausgründungsinitiativen der Fraunhofer-Gesellschaft zu einem effektiven Prozess, von der ersten Konzeptentwicklung bis zum Markteintritt- Wir sind deshalb überzeugt, dass AHEAD den Technologietransfer der Fraunhofer-Forschung in die Praxis der Unternehmen auf ein neues Level heben kann«, erläutert Thomas Doppelberger, Leiter von Fraunhofer Venture.

Thorsten Lambertus, Chief Acceleration Officer von AHEAD: »Die DNA unseres AHEAD-Programms bilden der exakte Zuschnitt auf die individuellen Herausforderungen jedes Gründerteams und die Kombination von Spitzentechnologie mit echtem Unternehmergeist. Damit wollen wir mittelfristig eine Spitzenposition unter den internationalen Company-Building Programmen erreichen«.

Neues Konzept für Hightech-Gründungen am Standort Deutschland

Das AHEAD-Programm wurde entwickelt, um die Gründungsintensität und -geschwindigkeit von Hightech-Gründungen in Deutschland signifikant zu erhöhen. Entrepreneure, Wissenschaftler und Experten arbeiten hierfür bis zu 24 Monate lang in speziellen High-Impact-Teams zusammen, in denen die unterschiedlichen Perspektiven und fachlichen Ausrichtungen von professionellen Coaches orchestriert und von der Ideenentwicklung bis hin zur Marktreife begleitet werden. Der maßgeschneiderte Gründungsprozess wird vom Fraunhofer Fonds mit einem Investitionsvolumen von 60 Millionen flankiert. Zusätzlich sind mehr als 150 weitere externe Venture Capital Gesellschaften und Co-Investoren als potenzielle Kapitalgeber eingebunden. Im Rahmen von Fraunhofer Venture wurden bis heute bereits über 500 Hightech-Startup-Projekte der Fraunhofer-Gesellschaft erfolgreich ausgegründet. Rund 97% aller Spin-Offs bestehen auch drei Jahre nach dem Launch auf dem Markt. Mittelfristig soll AHEAD die organisatorische Schnittstelle zwischen der Fraunhofer-Forschung, Unternehmen und dem Hightech-Start-up-Ökosystem in Deutschland bilden.

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Europäische Unternehmen aus den Branchen Maschinenbau, Industrial Automation und Software treiben die Gründung der Open Industry 4.0 Alliance mit einer detaillierten Kooperationsvereinbarung voran.

READ MORE

Eine Smart Factory spielend erleben – mit dem Planspiel „Industrie 4.0 aus dem Koffer“

7. Mai 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Interaktives Planspiel macht mögliche Vorteile und Nutzen von Industrie 4.0 verständlich und Potenziale erlebbar

READ MORE

Digitalisierung in den Dienst nachhaltiger Entwicklung stellen

3. Mai 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) übergab sein Gutachten „Unsere gemeinsame digitale Zukunft“ an die Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek und an die Bundesumweltministerin Svenja Schulze.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security