Geschäftsmodell

Autodesk geht bei seinem PLM-Ansatz von einem Subkriptionsmodell aus, also nicht von Pay per Use, weil dabei die Transaktionskosten zu hoch wären und die Häufigkeit der Transaktionen im Konflikt mit der gewünschten Einfachheit dem Benutzer gegenüber stehen würde. Der große Vorteil liegt beim Cloud-Ansatz in der Flexibilisierung der Fixkosten, weil für PLM keine Infrastruktur (einschließlich Server, Betriebspersonal und Wartungsaufwände) unterhalten werden muss. Eine attraktive ––> Kosten-Nutzen-Rechnung ist die Folge. Angestrebtes Ziel von Autodesk ist es, vergleichbare PLM-Installationen zu einem Zehntel des Preises bestehender Systeme anzubieten, um auch den PLM-Markt zu „demokratisieren“, wie Karl Osti, EMEA Business Development Manager Manufacturing bei Autodesk, im Gespräch mit der Redaktion sagte, und um leistungsfähige Technologien und Prozesse der Allgemeinheit zugänglich zu machen. Der Systemanbieter kooperiert dabei mit Amazon, wobei deren Server in Europa genutzt werden. Mehr hierzu in einem Podcast, der in Kürze bereitgestellt wird.

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Jeder zweite Bundesbürger setzt auf Digitalisierung beim Klimaschutz und 43 Prozent halten den Klimawandel für das drängendste Problem unserer Zeit.

READ MORE

Ausbau der digitalen Fabrik fortgesetzt

11. Dezember 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Siemens erweitert Digital-Enterprise-Angebot um Zukunftstechnologien für Industrie 4.0, wie Künstliche Intelligenz und Edge Computing.

READ MORE

Mit ABB auf dem Weg zur vernetzten, zukunftsfähigen Fabrik

6. Dezember 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Neue Faktoren, wie die zunehmende Verarbeitung wachsender Datenmengen und die itelligente Vernetzung von Automatisierungskomponenten, kennzeichnen die Fabrik im Zeitalter von Industrie 4.0.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security