Horizontale Integration für Industrie 4.0

Dass die Vernetzung von Fertigung und Intralogistik das zentrale Thema des Zukunftsprojekts Industrie 4.0 ist, wird immer deutlicher. Die Vernetzung an sich ist aber nicht neu. Manufacturing Execution Systeme (MES) gemäß VDI-Richtlinie 5 600 erfüllen dabei alle Anforderungen der horizontalen Integration – also der Vernetzung aller Ressourcen über die Wertschöpfungskette hinweg. Allerdings bilden nur wenige MES-Systeme, wie Hydra der MPDV Mikrolab GmbH mit Sitz in Mosbach, das komplette Spektrum der fertigungsrelevanten Aufgaben ab.
Die Vernetzung verschiedener Aufgabenfelder in der Fertigung und angrenzenden Bereichen birgt viele Vorteile. Somit reduziert sich beispielsweise die Anzahl der IT-Systeme in der Fertigung. Wo früher neben dem BDE-System ein eigenes CAQ-System betrieben wurde, erledigt ein integriertes Manufacturing Execution System dies heute in nur einem System – ganz ohne Schnittstellen. Ein integratives Datenmanagement ermöglicht zudem weitere nützliche Funktionen. Mehr dazu in einem neuen Whitepaper.

(Visited 34 times, 1 visits today)
SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

CAPITAL PROJECTS ist das Supplement der d1g1tal AGENDA zu allen Digitalisierungsthemen des Großanlagenbaus und der Prozessindustrie.

READ MORE

Komplexitätsstufen und Vernetzung des Digitalen Zwillings

15. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Seit die ursprüngliche Definition des Digitalen Zwillings von Michael Grieves im Jahr 2002 publik wurde, haben sich immer neue Technologien und Anwendungsfälle entwickelt, Ausdruck eines erweiterten Verständnisses für die möglichst umfassende digitale Repräsentation von Produkten, Maschinen und Fabriken.

READ MORE

Strömungssimulation für einen guten Zweck

14. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Kaiser Ingenieurbüro und Med & Tec arbeiten daran inhalieren einfacher zu machen und nutzen Solidworks Flow Simulation für ihre Innovationen.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

WordPress Security