Horizontale Integration für Industrie 4.0

Dass die Vernetzung von Fertigung und Intralogistik das zentrale Thema des Zukunftsprojekts Industrie 4.0 ist, wird immer deutlicher. Die Vernetzung an sich ist aber nicht neu. Manufacturing Execution Systeme (MES) gemäß VDI-Richtlinie 5 600 erfüllen dabei alle Anforderungen der horizontalen Integration – also der Vernetzung aller Ressourcen über die Wertschöpfungskette hinweg. Allerdings bilden nur wenige MES-Systeme, wie Hydra der MPDV Mikrolab GmbH mit Sitz in Mosbach, das komplette Spektrum der fertigungsrelevanten Aufgaben ab.
Die Vernetzung verschiedener Aufgabenfelder in der Fertigung und angrenzenden Bereichen birgt viele Vorteile. Somit reduziert sich beispielsweise die Anzahl der IT-Systeme in der Fertigung. Wo früher neben dem BDE-System ein eigenes CAQ-System betrieben wurde, erledigt ein integriertes Manufacturing Execution System dies heute in nur einem System – ganz ohne Schnittstellen. Ein integratives Datenmanagement ermöglicht zudem weitere nützliche Funktionen. Mehr dazu in einem neuen Whitepaper.

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

wirded.de wird eingestellt. Wir wagen eine kleine Einschätzung und einen Ausblick auf die Digitalisierung in Deutschland.

READ MORE

Digitaler Kampf gegen den Klimawandel

13. Dezember 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Jeder zweite Bundesbürger setzt auf Digitalisierung beim Klimaschutz und 43 Prozent halten den Klimawandel für das drängendste Problem unserer Zeit.

READ MORE

Ausbau der digitalen Fabrik fortgesetzt

11. Dezember 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Siemens erweitert Digital-Enterprise-Angebot um Zukunftstechnologien für Industrie 4.0, wie Künstliche Intelligenz und Edge Computing.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security