Kennzahlen gezielt auswählen

Führungsinstrumente sind Werkzeuge, um ein Unternehmen zu steuern, Mitarbeiter zu führen, Informationen zu managen und um sich als Führungskraft selbst gut zu organisieren. Globalisierung, Zeitdruck und zahlreiche andere Einflussgrößen machen den Einsatz von Kennzahlen und Kennzahlensystemen als Führungs- und Controlling-Instrumenten notwendiger denn je. Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung im strategischen Controlling entwickelt die Patenstatt GmbH mit Sitz in Düsseldorf für Unternehmen daher individuell angepasste Kennzahlensysteme als Steuerungsinstrumente, um die Strategieumsetzung zu überwachen und die Zielverwirklichungen zu erleichtern. „Führungsinstrumente und aus ihnen resultierende Kennzahlen müssen spezifische Anforderungen im Unternehmen erfüllen. Sie schaffen Transparenz über die Geschäftsentwicklung und komplexe Zusammenhänge, liefern eine Grundlage für Entscheidungen und sind Teil der Information an interne und externe Interessengruppen. Da der zur Verfügung stehende Werkzeugkasten aber umfangreich ist, müssen Führungsinstrumente gezielt ausgewählt, an die Informations- und Steuerungsanforderungen angepasst und daraufhin konsequent eingeführt werden“, erklärt Dirk Bendig, Geschäftsführer des Unternehmens auf Anfrage. So sollten Kennzahlen stets aktuell sein und regelmäßig, je nach Unternehmensanforderung täglich, wöchentlich oder monatlich verfügbar sein. Auch dürfe nicht vergessen werden, sie leicht interpretierbar zu gestalten und speziell auf die Branche und das Unternehmen zu zuschneiden.
„Auf dieser Grundlage definieren wir gemeinsam mit dem Management des Kunden die wichtigsten Erfolgskennzahlen für das Unternehmen, die eng mit den zu verankernden Zielen der Führungsmannschaft und dem Geschäftsziel verknüpft sind. Dabei werden in verschiedenen logischen Sichten Informationen zu bestimmten Bereichen wie Markt, Kunden, Wettbewerber oder Prozesse über Kennzahlen zusammengefasst“, sagte Bendig. Anschließend überführten die Patenstatt-Berater diese Kennzahlen in die relevanten Führungs- und Steuerungsinstrumente, wie etwa in eine Balanced Score Card oder in ein Führungscockpit zum Monitoring der aktuellen Geschäftsentwicklung.

(Visited 18 times, 1 visits today)
SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

An sechs Symptomen kann man erkennen, woran die deutschen Digitalisierungsbemühungen kranken und wie sie vielleicht doch zum Erfolg werden können.

READ MORE

Capital Projects 2/2018

25. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

CAPITAL PROJECTS ist das Supplement der d1g1tal AGENDA zu allen Digitalisierungsthemen des Großanlagenbaus und der Prozessindustrie.

READ MORE

Komplexitätsstufen und Vernetzung des Digitalen Zwillings

15. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Seit die ursprüngliche Definition des Digitalen Zwillings von Michael Grieves im Jahr 2002 publik wurde, haben sich immer neue Technologien und Anwendungsfälle entwickelt, Ausdruck eines erweiterten Verständnisses für die möglichst umfassende digitale Repräsentation von Produkten, Maschinen und Fabriken.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

WordPress Security