Komplexe Programmstrukturen beeinträchtigen Flexibilität von CAD-Programmen

Derzeit gibt es eine lebhafte Debatte über die Vorzüge historienfreier versus parameter-/historienbasierte CAD-Konstruktion. Nun hat sich hierzu die Megatech Software GmbH zu diesem Themenkomplex zu Wort gemeldet. Entwicklungsleiter und Unternehmensgründer Jochen Thoss des Berliner Systemanbieters meinte auf Anfrage, dass zu befürchten sei, dass bei parametrisch oder Feature-basierten CAD-Programmen, denen jetzt direkte Manipulationsmethodiken nachträglich hinzugefügt werden, wertvolle Flexibilität verloren geht: „Wir können vor Programmen mit Add-ons für das freie Modellieren nur warnen“, sagte Thoss und fügt hinzu: „In den Daten- und Programmstrukturen dieser Programme müssen neben den herkömmlichen Elementen auch noch die Informationen für das freie Konstruieren gespeichert und verwaltet werden und, das ist das eigentliche Problem, mit den vorhandenen Datenstrukturen zusammenspielen. Eine eigentlich unlösbare Aufgabe! Hier sind unabsehbare Fehler vorprogrammiert.“
Das Speichern zusätzlicher Daten für die freie Manipulation erweitert diese zwar um Eigenschaften, wie sie für ein schnelles, komfortables Konstruieren dringend benötigt werden, zwingt die Systemanbieter aber auch zu enorm komplexen Strukturen im Programmcode. Thoss erläuterte: „Der Programmcode wird durch immer neue Module größer und komplexer. Dadurch wird es auch schwieriger, neue Funktionen effizient zu best online casinos implementieren. Eine nur mühsam zu bewältigende Herausforderung wird es für die Hersteller solcher Programme sein, in den Code-Strukturen und Datenmodellen den ständigen Wechsel zwischen einer streng definierten Entwurfsmethodik und den Funktionen für lokale Modifikationen abzubilden.“
In den letzten zehn Jahren wurde der Fokus in der Entwicklung in eine Bahn gelenkt, die heute als problematisch erkannt wird! Den Anwendern wurde eine Arbeitsweise aufgezwungen, die bei einem Großteil der Anwendungen eher unpraktisch, zeitaufwändig, teuer, schlecht änderbar, nicht teamfähig und somit zur verteilten Konstruktion ungeeignet ist.
Megacad ist eine CAD-Lösung, die in ihrer Datenstruktur und in ihrer Software-Architektur stets auf das freie Modellieren ausgelegt war und nach und nach um parametrische Strukturen erweitert wurde. Viele Zeichnungsinformationen und Metadaten brauchen deshalb nicht zusätzlich in der Datenstruktur verwaltet werden. Dadurch bleiben die Dateien von Megacad schlank und in sich konsistent. Nach Ansicht von Thoss gibt es zurzeit auf dem Markt keine vergleichbare Lösung und es ist auch in absehbarer Zeit keine zu erwarten.

(Visited 25 times, 1 visits today)
SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Seit die ursprüngliche Definition des Digitalen Zwillings von Michael Grieves im Jahr 2002 publik wurde, haben sich immer neue Technologien und Anwendungsfälle entwickelt, Ausdruck eines erweiterten Verständnisses für die möglichst umfassende digitale Repräsentation von Produkten, Maschinen und Fabriken.

READ MORE

Strömungssimulation für einen guten Zweck

14. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Kaiser Ingenieurbüro und Med & Tec arbeiten daran inhalieren einfacher zu machen und nutzen Solidworks Flow Simulation für ihre Innovationen.

READ MORE

Die große Skepsis vor der Digitalisierung

27. Mai 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Das TechnikRadar von acatech hat untersucht, was die Deutschen über die Digitalisierung denken und festgestellt, dass die Skepsis immer noch überwiegt, der gesellschaftliche Nutzen aber durchaus erkannt wird.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

WordPress Security