MD Adams rechnet schneller

Die MSC.Software Corporation mit Sitz in Santa Ana im US-amerikanischen Bundesstaat Kalifornien hat eine neue Version von MD Adams für Mehrkörpersimulation auf den Markt gebracht. Zu den wesentlichen Verbesserungen der neuen Version des CAE-Tools zählen ein modernisierter Solver, eine höhere Speichernutzungskapazität sowie die erweiterte Integration der Finite-Elemente-Analyse (FEA). Diese Verbesserungen führen zu einer Erhöhung der Geschwindigkeit beim Auslesen von Analyseergebnissen großer Modelle von bis zu 95 Prozent und einer Erhöhung der CPU-Auslastung während der Analyse solcher Modelle von bis zu 53 Prozent, wie interne Benchmarks zeigen. Benchmarks haben auch gezeigt, dass die Verwendung von safe online casino flexiblen Körpern aus der FEA bei der Lösung von multiphysikalischen Problemstellungen eine Beschleunigung um den Faktor 7 gegenüber den Vorgänger-Release bewirken kann.
Adams simuliert und animiert das Bewegungsverhalten von mechanischen Systemen in 3D und führt kinematische sowie kinetische Analysen von Mehrkörpersystemen durch. Die Software kann dabei elastische Komponenten einbinden und berücksichtigt Reibung sowie komplexe Kontaktzustände falls gewünscht. Die Simulationsergebnisse beinhalten unter anderem Kräfte, Positionen, Geschwindigkeiten und Beschleunigungen aller Systemkomponenten.

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau betrachten Startups als strategisch wichtige Partner für die Zukunft ihrer Industrie. Eine VDMA-Mitgliederbefragung zeigt: Knapp drei Viertel der Firmen planen die Zusammenarbeit mit Startups in den nächsten drei Jahren. Auch kleine und mittlere Unternehmen sind in der Startup-Welt unterwegs.

READ MORE

Zusammenarbeit mit Aston Martin Red Bull Racing fortgesetzt

12. März 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Mit der Verlängerung ihrer Innovationspartnerschaft mit dem Formel-1-Team Red Bull Racing setzt Hexagon Manufacturing Intelligence diese bereits über ein Jahrzehnt währende Zusammenarbeit fort.

READ MORE

“Made in Germany” braucht mehr Agilität

11. März 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Alexander Gerfer, CTO der Würth Elektronik eiSos Gruppe, diskutierte im Rahmen der Zukunftskonferenz Digital Life Design (DLD) gemeinsam mit Hans J. Langer von der EOS Group und Stefan Vilsmeier von Brainlab über die Zukunft von „Made in Germany“.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security