MSC.Software gibt Marc 2010 frei

Die MSC.Software Corporation mit Sitz in Santa Ana im US-amerikanischen Bundesstaat Kalifornien hat die neue Version 2010 des nicht-linearen FEM-Solvers Marc freigegeben. Die neue Version steht ab sofort zum Download bereit. Zu den wesentlichen Verbesserungen zählen laut Systemanbieter neue Kontaktalgorithmen, Materialmodelle und parallelisierte Solver. Darüber hinaus gibt es Erweiterungen im Bereich der Analyse großer Deformationen, der Bruchmechanik sowie der Verschleißanalysen. Weitere Informationen sind über diesen Link zu erhalten.
In Marc 2010 sind neue Löser integriert, die eine beschleunigte Lösung von nicht-linearen Analysen ermöglichen. Anwender können nun sämtliche Vorzüge von Multicore-Rechnern für die Parallelisierung nutzen. Sowohl der Multi-Frontal- als auch der Pardiso-Solver schöpfen die Möglichkeiten von Multi-Threading auf Windows und Linux auf der Basis einer Shared-Memory-Architektur aus. Der MUMPS-Solver ist sogar für beide Anwendungen geeignet, das heißt sowohl für eine Shared- als auch Distributed-Memory-Architektur innerhalb einer Windows- und Linux-Umgebungen. Damit stehen kosteneffiziente Lösungen für große Simulationen zur Verfügung.
Mit der Version 2010 ist jetzt auch ein neuer Kontaktalgorithmus auf der Basis eines Segment-zu-Segment- beziehungsweise Flächen-zu-Flächen-Kontakts verfügbar. Diese Methode ermöglicht eine effiziente Modellierung und Analyse der Kontakteigenschaften von Baugruppen und Pressverbänden und liefert exaktere und stetigere Spannungsergebnisse in den Kontaktbereichen.
Mit dem Ziel einer höheren Simulationsgenauigkeit wurde die neue Version um zwei neue Materialmodelle erweitert. Das exponentielle Cap-Modell findet für die Modellierung granulatförmiger Materialien, wie Pulvermetall, Keramik und Erdgranulate Anwendung. Das Mooney-Modell 5. Grades ist für Analysen von Elastomerkomponenten geeignet. Beide Modelle kommen in Branchen wie Automobil- und Verpackungsindustrie, Energiebranche, Biomedizin sowie dem Bauwesen zum Einsatz. Marc 2010 verfügt jetzt außerdem über erweiterte Funktionalitäten im Bereich der gekoppelten Kanäle. So können jetzt Prozesse mit magnetostatisch-thermischer und magnetostatisch-mechanischer Kopplung sowie elektrische Wicklungen und dünne Magnet-Beschichtungen berechnet werden.

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau betrachten Startups als strategisch wichtige Partner für die Zukunft ihrer Industrie. Eine VDMA-Mitgliederbefragung zeigt: Knapp drei Viertel der Firmen planen die Zusammenarbeit mit Startups in den nächsten drei Jahren. Auch kleine und mittlere Unternehmen sind in der Startup-Welt unterwegs.

READ MORE

Zusammenarbeit mit Aston Martin Red Bull Racing fortgesetzt

12. März 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Mit der Verlängerung ihrer Innovationspartnerschaft mit dem Formel-1-Team Red Bull Racing setzt Hexagon Manufacturing Intelligence diese bereits über ein Jahrzehnt währende Zusammenarbeit fort.

READ MORE

“Made in Germany” braucht mehr Agilität

11. März 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Alexander Gerfer, CTO der Würth Elektronik eiSos Gruppe, diskutierte im Rahmen der Zukunftskonferenz Digital Life Design (DLD) gemeinsam mit Hans J. Langer von der EOS Group und Stefan Vilsmeier von Brainlab über die Zukunft von „Made in Germany“.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security