bundle-1853667_960_720

Nach dem Heft ist vor dem Heft

Irgendwie stellt man sich ja das Verlegerleben sehr romantisch vor: Man macht ein Heft, hat dabei etwa 4 Wochen Stress und kann sich – gerade bei eine Quartalsheft – anschließend 2 Monate ausruhen. Wer es sich so vorstellt, wird nie Verleger oder Herausgeber werden können. Denn die 100 Seiten muss man erst einmal voll bekommen. Und das neben den Anzeigen auch mit hochwertigen Inhalten, denn uns geht es ja um die Leser. Und das heißt Interviews führen, recherchieren, schreiben, korrigieren, Bilder sammeln und auswählen und alles in Form bringen. Und dann sind 2 Monate ganz schön schnell um und schon wieder muss man daran denken, das heft fertig zu bekommen. Und nebenbei hat man ja auch noch eine Internetseite, Social Media Kanäle, Abonnenten die Änderungen benötigen und Leser, die gern den Austausch suchen. Also wirklich langweilig wird einem dabei nicht.

Und so kommt es, dass man gerade die erste Ausgabe in der Hand hält, sie stolz herumzeigt, sich aber nicht so richtig am Ergebnis freut, weil einem so viele Dinge auffallen, die man besser machen kann. Und so kommt es, dass gedanklich die erste Ausgabe schon wieder im Archiv liegt und sich alles um die zweite Ausgabe dreht.

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau betrachten Startups als strategisch wichtige Partner für die Zukunft ihrer Industrie. Eine VDMA-Mitgliederbefragung zeigt: Knapp drei Viertel der Firmen planen die Zusammenarbeit mit Startups in den nächsten drei Jahren. Auch kleine und mittlere Unternehmen sind in der Startup-Welt unterwegs.

READ MORE

Zusammenarbeit mit Aston Martin Red Bull Racing fortgesetzt

12. März 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Mit der Verlängerung ihrer Innovationspartnerschaft mit dem Formel-1-Team Red Bull Racing setzt Hexagon Manufacturing Intelligence diese bereits über ein Jahrzehnt währende Zusammenarbeit fort.

READ MORE

“Made in Germany” braucht mehr Agilität

11. März 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Alexander Gerfer, CTO der Würth Elektronik eiSos Gruppe, diskutierte im Rahmen der Zukunftskonferenz Digital Life Design (DLD) gemeinsam mit Hans J. Langer von der EOS Group und Stefan Vilsmeier von Brainlab über die Zukunft von „Made in Germany“.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security