d1g1talAGENDA-01-2019-Titel-direkt

d1g1tal AGENDA 2019/01 (print und digital)

20,00 

In der Ausgabe 2019/01 der d1g1tal AGENDA werden wir der namensgebenden Aufgabe in den Unternehmen mal wieder gerecht und widmen uns uns in großen Teilen mit den Herausforderungen der Digitalisieren. Egal ob es dabei um die Digitalisierung aus dem Baukasten geht, den digitalen Zwilling, der wissenschaftlichen Sicht auf die Digitalisierung bei mittelständischen Unternehmen oder den Zusammenhang zwischen Freimauer und Digitalisierung, immer wieder werfen wir neue Sichtweisen auf und helfen Ihnen dabei, den richtigen Weg zu finden. Das die Praxis dabei nicht zu kurz kommt, versteht sich natürlich von selbst, also wieder viel Fachwissen, neueste Trends, praktische Empfehlungen und exklusives Wissen rund um Produktentwicklung, Entrepreneuership und Innovation.

 

 

Artikelnummer: 2018/04-1-1-1 Kategorien: ,

Beschreibung

MBSE: kein Hirngespinst der IT-Fachabteilung

Editorial der Ausgabe 2019/01

Der systemische Ansatz in der Produktentstehung und, damit verbunden, Model-based Systems Engineering (MBSE) gehören zu jenen Themen, die derzeit in den einschlägigen Fachkreisen für viel Furore sorgen. Doch so neu ist MBSE eigentlich nicht. Denn Gerhard Pahl und Wolfgang Beitz haben mit dem Standardwerk „Konstruktionslehre“ bereits 1977 die wesentlichen Grundlagen hierfür zusammentragen.

„Liebe Mechanikingenieure, die ihr euch gar so sträubt gegen MBSE: Stellt euch doch nur vor, der Arzt eures Vertrauens würde jede Weiterbildungsmaßnahme kategorisch ablehnen und mit Methoden arbeiten, die vor 50 Jahren Stand der Erkenntnis waren – also bevor Pahl und Beitz ihr berühmtes Buch geschrieben haben –, was würdet ihr von seiner Diagnose halten?“ (Dr. Bernhard Valnion)

Durch den Siegeszug von 3D-CAD wurde der abstrakte, modellbasierte Zugang zur Lösung von Konstruktionsaufgaben freilich für mindestens zwei Dekaden aus der ersten Reihe verbannt. Im Grunde genommen steht die Einführung von CAD für das Errichten von Datensilos in den Domänen MCAD und ECAD (siehe Beitrag 34 in dieser Ausgabe), wobei die Mechanikingenieure lange Zeit die Wortführerschaft für sich in Anspruch nahmen. Und gerade diese Fraktion tut sich nun besonders schwer, neue Methoden in der Entwicklung zu übernehmen. Dies brachten die Recherche und viele Hintergrundgespräche zutage, nicht nur im Rahmen einer Studie zum Meinungsbild zu MBSE, sondern auch in meiner Tätigkeit als Fachjournalist. Dort, wo Vorschriften den eindeutigen Nachweis verlangen, dass bestimmte Anforderungen vom Gesamtsystem auch tatsächlich erfüllt werden – etwa beim autonomen Fahren –, fällt MBSE auf fruchtbaren Boden. Denn typische Ziele, die mit MBSE verfolgt werden, sind die verbesserte Kommunikation zwischen den Engineeringdisziplinen auf Basis eines allgemein verständlichen, konsistenten Systemmodells und ein systematisches Anforderungsmanagement einschließlich Anforderungsabprüfung. Nun, da wir an einem Punkt angekommen sind, an dem die domänenübergreifenden Abhängigkeiten in den Produkten derart zugenommen haben, dass mehr oder weniger in jedem Vortrag aus dem Engineering der Begriff „Komplexität“ fällt, ist sie wieder da, die große Stunde von MBSE. Das Denken und Handeln in Systemen brauchen wir bei der Umsetzung von wirtschaftlich sinnvollen Predictive-Maintenance-Szenarien (Beitrag auf Seite 28) ebenso wie bei der zukünftigen Gestaltung von Multimedia-Erlebniswelten in Fahrzeugen (Beitrag auf Seite 74).

Zusätzliche Information

Seitenanzahl:

108

Das könnte dir auch gefallen …

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Das Innovationslabor werk_39 – powered by B. Braun – gehört zu den besten deutschen digitalen Einheiten. Das ergab eine Studie des Wirtschaftsmagazins Capital und der Managementberatung Infront Consulting & Management.

READ MORE

Nächster Meilenstein in der digitalen Transformation: thyssenkrupp präsentiert künstliche Intelligenz “alfred”

18. Juni 2019 . by d1g1tal-Redaktion

KI als essenzieller Baustein der ganzheitlichen Digitalisierungsstrategie von thyssenkrupp Materials Services. Kunden profitieren von individualisierten Angeboten und effizienteren Prozessen

READ MORE

d1g1tal HUMAN im Gespräch mit Anne Schüller: Kunden sind Treiber für Veränderung und Innovation

16. Juni 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Anne Schüller ist die deutsche Expertin für kundenzentriertes Denken und Handeln. Im d1g1tal HUMAN Podcast diskutierte Sie unter anderem die Frage, was Unternehmen zu kundenzentrierten Organisationen macht.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security