PSS

Das SAP-PLM-Modul „Product Structure Synchronization“ (PSS) weist Relationen (Verlinkungen) zwischen jeder Position in der Konstruktionsstückliste und in der Fertigungsstückliste eine eindeutige Relation zu. Somit ist im Fall einer Änderung offensichtlich, welche Positionen jeweils betroffen sind. Bei diesem Übergabevorgang kann der Anwender auch manuell eingreifen: Er kann beispielsweise in der Fertigung Komponenten von der Änderung unberührt lassen oder Umstrukturierungen in der Fertigungsstückliste durchführen. Der Anwender kann auch definieren, ab wann eine Änderung gelten soll. Die ursprünglich erzeugte Verlinkung der Objekte zwischen den beiden Stücklisten bleibt davon unberührt.
Auf diese Weise hat SAP einen Mechanismus zur Konfliktbearbeitung umgesetzt, etwa wenn eine Position gelöscht oder eine Mengenänderung durchgeführt werden soll. Schließlich übernimmt die Fertigung nicht jede Änderung aus der Konstruktion unkommentiert. PSS stellt Unterschiede der Stücklistenpositionen in Form einer Konflikttabelle dar, und der Anwender kann entscheiden, welche Änderungen er übernehmen will und welche nicht (natürlich entsprechend seinen zugewiesenen Rechten). Er wird durch diesen Prozess geführt, weshalb SAP dies auch „Guided Structure Synchronization“ nennt.

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau betrachten Startups als strategisch wichtige Partner für die Zukunft ihrer Industrie. Eine VDMA-Mitgliederbefragung zeigt: Knapp drei Viertel der Firmen planen die Zusammenarbeit mit Startups in den nächsten drei Jahren. Auch kleine und mittlere Unternehmen sind in der Startup-Welt unterwegs.

READ MORE

Zusammenarbeit mit Aston Martin Red Bull Racing fortgesetzt

12. März 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Mit der Verlängerung ihrer Innovationspartnerschaft mit dem Formel-1-Team Red Bull Racing setzt Hexagon Manufacturing Intelligence diese bereits über ein Jahrzehnt währende Zusammenarbeit fort.

READ MORE

“Made in Germany” braucht mehr Agilität

11. März 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Alexander Gerfer, CTO der Würth Elektronik eiSos Gruppe, diskutierte im Rahmen der Zukunftskonferenz Digital Life Design (DLD) gemeinsam mit Hans J. Langer von der EOS Group und Stefan Vilsmeier von Brainlab über die Zukunft von „Made in Germany“.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security