SAP treibt Integration von Autorensystemen voran

 

Mit einer neuen Initiative möchte die SAP AG mit Sitz in Walldorf die Integration der Autorensystemen MCAD und ECAD vorantreiben. Ein wichtiger Bestandteil dieser Initiative ist die neue Integrationsplattform SAP Engineering Control Center, das auf der Preisliste von SAP zu finden ist. Als Teil der Anwendung SAP Product Lifecycle Management soll SAP Engineering Control Center es ermöglichen, schneller innovative Produkte zu entwickeln. Dies fügt sich in das sogenannte Idea-to-Performance-Konzept ein, einem ganzheitlichen betriebswirtschaftlichen Ansatz, der den gesamten Lebenszyklus eines Produkts vom Entwurf über die Fertigung bis zum Service besser unterstützen will. „Mit diesem neuen Integrationswerkzeug und der direkten Einbindung von Daten aus verschiedenen Autorensystemen in die Produktentwicklung sollen Unternehmen von schnelleren Innovationszyklen, einfacheren Forschungs- und Entwicklungsprozessen und einer leichteren Übergabe an die Produktion profitieren“, sagt Nils Herzberg, Senior Vice President und Global Head of Discrete Industries bei SAP, hierzu auf Anfrage.  
Das SAP Engineering Control Center wird gemeinsam mit DSC Software (Karlsruhe) entwickelt, einem langjährigen Partner von SAP. Weitere CAD-Integrationspartner wie Cenit, Cideon und .Riess Engineering sollen die Plattform nutzen, um neue Schnittstellen zu führenden Autorenwerkzeugen bereitzustellen.

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Europäische Unternehmen aus den Branchen Maschinenbau, Industrial Automation und Software treiben die Gründung der Open Industry 4.0 Alliance mit einer detaillierten Kooperationsvereinbarung voran.

READ MORE

Eine Smart Factory spielend erleben – mit dem Planspiel „Industrie 4.0 aus dem Koffer“

7. Mai 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Interaktives Planspiel macht mögliche Vorteile und Nutzen von Industrie 4.0 verständlich und Potenziale erlebbar

READ MORE

Digitalisierung in den Dienst nachhaltiger Entwicklung stellen

3. Mai 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) übergab sein Gutachten „Unsere gemeinsame digitale Zukunft“ an die Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek und an die Bundesumweltministerin Svenja Schulze.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security