Dr. Markus Klaiber

Schunk für smartes Equipment

„Die industrielle Fertigung steht vor einem grundlegenden Wandel“, ist Markus Klaiber (unser Bild), Technischer Geschäftsführer und CTO bei der Schunk GmbH & Co. KG (Lauffen am Neckar), mit Blick auf die kommende Werkzeugmaschinenmesse EMO 2017 in Hannover der Ansicht. „In den nächsten Jahren werden Digitalisierung, Mechatronisierung und Automatisierung der Produktionsprozesse, die Kollaboration von Mensch und Roboter sowie die intelligente Vernetzung aller prozessrelevanten Komponenten ein neues Prozessdenken in der industriellen Fertigung zutage fördern.“ Drei Aspekte stünden dabei im Fokus, so der promovierte Ingenieur: die Kommunikation aller beteiligten Komponenten, eine optimale Transparenz in den Anlagen-, Komponenten-, Leittechnik- und Unternehmensprozessen und schließlich eine flexible Reaktion auf externe und interne Ereignisse. „Auf allen drei Feldern kommt den eingesetzten Spannmitteln und Greifsystemen eine wesentliche Bedeutung zu. Unser Ziel ist es, die exponierte Position unserer Module ‚closest-to-the-part‘ zu nutzen, um künftig jeden einzelnen Prozessschritt detailliert zu überwachen und die Anlagensteuerung, das übergeordnete ERP-System, aber auch Cloud-Lösungen permanent mit Prozessdaten zu versorgen und flexibel auf die jeweiligen Ereignisse zu reagieren.“

Kommunikationsfähige Greif- und Spannkomponenten

Schunk bietet eine Vielzahl kommunikationsfähiger Kraftspannblöcke, voll automatisierbarer Palettiersysteme und Schnellwechsellösungen für die flexible Fertigung. Zur kommenden EMO will das Familienunternehmen sein ausgebautes Industrie-4.0-Portfolio präsentieren. Highlight ist einer Unternehmensmeldung zufolge eine funktionsfähige Fertigungszelle, in der der intelligente, auf Kraft und Position regelbarer EGL-Profinet-Greifer autonome Handhabungsszenarien ausführt und eine vollautomatische Qualitätssicherung gewährleistet. Ohne Einsatz externer Sensoren erkennt der Greifer ein fehlerhaftes Bauteil und entscheidet selbstständig, ob das Teil aus dem Prozess zu entfernen ist. Die ermittelten Informationen können kontinuierlich an die Anlagensteuerung, an übergeordnete interne und externe Systeme sowie an Cloud-Lösungen für statistische Prozessanalysen übertragen werden. Sämtliche Prozessschritte werden in Echtzeit überwacht und übergeordneten Ebenen, etwa einem On-premise-ERP-System oder einer Cloud-basierten Monitoring-Plattform zur Verfügung gestellt.

 

(Visited 46 times, 1 visits today)
SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

An sechs Symptomen kann man erkennen, woran die deutschen Digitalisierungsbemühungen kranken und wie sie vielleicht doch zum Erfolg werden können.

READ MORE

Capital Projects 2/2018

25. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

CAPITAL PROJECTS ist das Supplement der d1g1tal AGENDA zu allen Digitalisierungsthemen des Großanlagenbaus und der Prozessindustrie.

READ MORE

Komplexitätsstufen und Vernetzung des Digitalen Zwillings

15. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Seit die ursprüngliche Definition des Digitalen Zwillings von Michael Grieves im Jahr 2002 publik wurde, haben sich immer neue Technologien und Anwendungsfälle entwickelt, Ausdruck eines erweiterten Verständnisses für die möglichst umfassende digitale Repräsentation von Produkten, Maschinen und Fabriken.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

WordPress Security