SLM investiert Millionen in Joint-Venture

Durch die beschlossene Zusammenarbeit mit PKM Future Holding (Bitterfeld) setzt SLM Solutions (Lübeck) seine Wachstumsstrategie weiter um. Der Finanzvorstand von SLM Solutions, Uwe Bögershausen, erläutert die Bedeutung der Übereinkunft: „Bereits zum Börsengang haben wir die Drei-Säulen-Strategie für unser Wachstum dargelegt: Neben Forschung und Entwicklung sowie Vertrieb und Service war der geplante Ausbau des Metallpulvergeschäfts ein entscheidender Baustein. Wir freuen uns, dass wir mit PKM nun den richtigen Partner gefunden haben […]. Wir investieren hierfür zusammen mit dem Hauptgesellschafter von TLS einen mittleren einstelligen Millionenbetrag.“ TLS hält die Mehrheitsanteile von PKM.
Kern der Zusammenarbeit im Rahmen des zu gründenden Joint-Ventures soll die Entwicklung, Weiterentwicklung, Produktion und der Vertrieb von Aluminiumlegierungen für metallbasierte Schichtbau-Fertigungsanlagen sein. Vereinbarungsgemäß soll SLM Solutions 51 Prozent des Stammkapitals des geplanten Joint-Ventures übernehmen. Insgesamt ist an eine Produktionskapazität von 100 t Aluminiumpulver im Jahr für Additive-Manufacturing-Anwendungen gedacht. Neben Aluminium sollen später auch weitere Materialien produziert werden.
SLM Solutions beabsichtigt, das Pulvergeschäft zusammen mit weiteren Services für die Additive Fertigung von Metallbauteilen wie Training, Beratung oder Finanzierung in einer separaten Organisationseinheit zusammenzuführen, um den Besonderheiten des Geschäfts Rechnung zu tragen.

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Europäische Unternehmen aus den Branchen Maschinenbau, Industrial Automation und Software treiben die Gründung der Open Industry 4.0 Alliance mit einer detaillierten Kooperationsvereinbarung voran.

READ MORE

Eine Smart Factory spielend erleben – mit dem Planspiel „Industrie 4.0 aus dem Koffer“

7. Mai 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Interaktives Planspiel macht mögliche Vorteile und Nutzen von Industrie 4.0 verständlich und Potenziale erlebbar

READ MORE

Digitalisierung in den Dienst nachhaltiger Entwicklung stellen

3. Mai 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) übergab sein Gutachten „Unsere gemeinsame digitale Zukunft“ an die Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek und an die Bundesumweltministerin Svenja Schulze.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security