Spannungen

Eigenspannungen sind mechanische Spannungen, die in einem Körper herrschen, an dem keine äußeren Kräfte angreifen und der sich im thermischen Gleichgewicht befindet. Sie rühren zum Beispiel vom Gießprozess her und entstehen während der Erstarrung und weiteren Abkühlung. Je geringer die (Zug-)Eigenspannungen sind, desto stärker kann der Werkstoff beansprucht werden.
In Gussteilen wird versucht, Druckspannungen als eine Art Vorbelastung wie beim Spannbeton einzubringen, um die Gesamtbelastung zu vermindern (durch gezieltes Abkühlen, Strahlen, Verfestigungsrollen). Die größten Einflüsse auf die Gießeigenspannungen sind in der Geometrie des Bauteils (etwa 80 Prozent), der Rest ist im Gießprozess zu finden.
Eine Gießprozesssimulation beispielsweise mit Magma sollte so früh wie möglich während des Konstruktionsprozesses eingesetzt werden, um etwaige Probleme zu erkennen. Durch geometrische oder gießspezifische Maßnahmen lässt sich das Eigenspannungsniveau reduzieren.

(Visited 14 times, 1 visits today)
SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

An sechs Symptomen kann man erkennen, woran die deutschen Digitalisierungsbemühungen kranken und wie sie vielleicht doch zum Erfolg werden können.

READ MORE

Capital Projects 2/2018

25. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

CAPITAL PROJECTS ist das Supplement der d1g1tal AGENDA zu allen Digitalisierungsthemen des Großanlagenbaus und der Prozessindustrie.

READ MORE

Komplexitätsstufen und Vernetzung des Digitalen Zwillings

15. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Seit die ursprüngliche Definition des Digitalen Zwillings von Michael Grieves im Jahr 2002 publik wurde, haben sich immer neue Technologien und Anwendungsfälle entwickelt, Ausdruck eines erweiterten Verständnisses für die möglichst umfassende digitale Repräsentation von Produkten, Maschinen und Fabriken.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

WordPress Security