Steuerungstechnik für die Komplettbearbeitung

Erst die CNC-Steuerung macht aus der Vielzahl von Antrieben und einem Gestell eine leistungsfähige Werkzeugmaschine. Mit der computergestützten numerischen Steuerung (Computerized Numerical Control, CNC) wird es möglich, das Bearbeitungszentrum so zu regeln, dass es den steigenden Anforderungen an die Serienfertigung nachkommen kann. Dafür bringen Steuerungshersteller wie Heidenhain zunehmend leistungsfähigere Funktionen ein, um Bearbeitungsschritte präzise und für den Anwender komfortabel zu gestalten.

Zeit und Kosten für die Bearbeitung komplexer Bauteile spart die Kombination von Fräsen und Drehen auf einer Maschine. Die Steuerungshersteller haben diese Herausforderung angenommen. Heidenhain vereint in einer Steuerung Fräsen, Bohren und Drehen zur Komplettbearbeitung. Eine einfache Umschaltfunktion ermöglicht einen vollautomatischen Wechsel zwischen beiden Bearbeitungsarten. Features und Funktionen unterstützen den Bediener und nehmen ihm Arbeit ab. Die neu gestaltete Benutzeroberfläche bietet einen guten Überblick über Funktionen und alle wichtigen Statusanzeigen. Die Hochgeschwindigkeitsbearbeitung erfordert eine leistungsfähige Bewegungsführung, um ein Bauteil so schnell wie möglich und so genau wie definiert mit einer perfekten Oberfläche zu fertigen.

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Europäische Unternehmen aus den Branchen Maschinenbau, Industrial Automation und Software treiben die Gründung der Open Industry 4.0 Alliance mit einer detaillierten Kooperationsvereinbarung voran.

READ MORE

Eine Smart Factory spielend erleben – mit dem Planspiel „Industrie 4.0 aus dem Koffer“

7. Mai 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Interaktives Planspiel macht mögliche Vorteile und Nutzen von Industrie 4.0 verständlich und Potenziale erlebbar

READ MORE

Digitalisierung in den Dienst nachhaltiger Entwicklung stellen

3. Mai 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) übergab sein Gutachten „Unsere gemeinsame digitale Zukunft“ an die Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek und an die Bundesumweltministerin Svenja Schulze.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security