2356_main-760×428

Stratasys macht sich für flexiblen 3D-Druck stark

Stratasys Ltd. (Minneapolis, USA, und Rehovot, Israel,) stellte auf der vergangenen Rapid/TCT-Messe in Pittsburgh (USA) ein neues Gerät vor, das sich derzeit noch in einem Entwicklungsstadium befindet: Stratasys Continuous Build 3D Demonstrator. Das Gerät ist Teil eines Plattform-Konzepts und zeichnet sich durch einen modularen Aufbau aus, in dem mehrere 3D-Druckereinheiten parallel arbeiten und über eine Cloud-basierte Architektur betrieben werden. Die Maschine wurde so konzipiert, dass sie ohne häufiges manuelles Eingreifen fortlaufend arbeitet – das Auswerfen fertiger Teile und das Starten neuer Druckaufträge laufen automatisch ab.
Dabei kann jeder 3D-Druckereinheit ein unterschiedlicher Druckauftrag zugewiesen werden, wodurch individualisierte Serienfertigung ermöglicht wird. Die skalierbare Plattform kann um weitere Einheiten ergänzt werden. So lässt sich die Fertigungskapazität je nach Bedarf erhöhen. Durch die automatische Verwaltung von Auftragsverteilung lässt sich der Durchsatz erhöhen, da Druckaufträge automatisch einem verfügbarem Drucker zugewiesen werden. Fällt eine Einheit aus, wird der Job automatisch der nächsten verfügbaren Einheit zugewiesen.
Anwendungsmöglichkeiten finden sich vor allem in der Bildung, beim Rapid Prototyping und in Umgebungen, in denen eine Fertigung ohne Werkzeuge und Lagerbestände von Vorteil ist.

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau betrachten Startups als strategisch wichtige Partner für die Zukunft ihrer Industrie. Eine VDMA-Mitgliederbefragung zeigt: Knapp drei Viertel der Firmen planen die Zusammenarbeit mit Startups in den nächsten drei Jahren. Auch kleine und mittlere Unternehmen sind in der Startup-Welt unterwegs.

READ MORE

Zusammenarbeit mit Aston Martin Red Bull Racing fortgesetzt

12. März 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Mit der Verlängerung ihrer Innovationspartnerschaft mit dem Formel-1-Team Red Bull Racing setzt Hexagon Manufacturing Intelligence diese bereits über ein Jahrzehnt währende Zusammenarbeit fort.

READ MORE

“Made in Germany” braucht mehr Agilität

11. März 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Alexander Gerfer, CTO der Würth Elektronik eiSos Gruppe, diskutierte im Rahmen der Zukunftskonferenz Digital Life Design (DLD) gemeinsam mit Hans J. Langer von der EOS Group und Stefan Vilsmeier von Brainlab über die Zukunft von „Made in Germany“.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security