caucasian-3390232_640

Strömungssimulation für einen guten Zweck

Einen medizinischen Wirkstoff zu inhalieren ist oftmals viel effizienter und obendrein auch verträglicher. Doch für eine massenhafte Verbreitung von Inhalatoren braucht es neue Ansätze. Kaiser Ingenieurbüro und Med & Tec arbeiten an dieser guten Sache und nutzen Solidworks Flow Simulation für ihre Innovationen. Das CAE Competence Center von DPS steht beratend zur Seite.

Man kennt sich – seit vielen Jahren. Bernd Kaiser, Inhaber von Kaiser Ingenieurbüro GmbH (KIB), und Klaus-Dieter Beller, Geschäftsführer von Med & Tec (1,2). Beide haben, wenn man so will, zwei Seelen in der Brust: Der eine, Kaiser, zunächst im CAD-Systemvertrieb erfolgreich tätig und jetzt als kreativer Chefingenieur erst dann mit einer Lösung zufrieden, wenn sie (nahezu) perfekt ist; der andere, Beller, weil er als diplomierter Ingenieur und Facharzt für Pharmakologie die industrielle Pharmakologie aus dem Effeff beherrscht und sich als promovierter Arzt der ganzheitlichen Medizin verschrieben hat. Beller und Kaiser haben über die Jahre hinweg viele Projekte gestemmt. Und sie verbindet noch etwas: Strömungssimulation im Zielgebiet der nachhaltigen Medizintechnik.

„Dr. Beller kam auf mich mit der Idee zu, eine Art Dritte-Welt-Inhaler zu entwickeln, mit möglichst wenig Bauteilen, möglichst in Spritzguss gefertigt“, erklärt Kaiser. Inhalatoren („Inhaler“) sind medizintechnische Geräte zur Erzeugung von Aerosolen oder Dämpfen, die von Patienten eingeatmet werden können. Insbesondere bei der Behandlung von Atemwegserkrankungen wie Asthma oder COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) werden sie eingesetzt. Beller fügt hinzu: „Unsere Lunge ist eine fantastische Resorbtionsoberfläche für Wirkstoffe. Ich wollte Inhaler entwickeln, die einfach in der Bauweise und damit kostengünstig sind, so dass sie sich auch für die Schmerztherapie, zur Bekämpfung von Depressionen oder Hormonbehandlungen eignen. Dies sind Indikationen für pharmakologischen Nischenmärkte. Mir geht also nicht um Blockbuster wie für Asthma.“

Ganzen Artikel kostenpflichtig lesen oder Abo bestellen.

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau betrachten Startups als strategisch wichtige Partner für die Zukunft ihrer Industrie. Eine VDMA-Mitgliederbefragung zeigt: Knapp drei Viertel der Firmen planen die Zusammenarbeit mit Startups in den nächsten drei Jahren. Auch kleine und mittlere Unternehmen sind in der Startup-Welt unterwegs.

READ MORE

Zusammenarbeit mit Aston Martin Red Bull Racing fortgesetzt

12. März 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Mit der Verlängerung ihrer Innovationspartnerschaft mit dem Formel-1-Team Red Bull Racing setzt Hexagon Manufacturing Intelligence diese bereits über ein Jahrzehnt währende Zusammenarbeit fort.

READ MORE

“Made in Germany” braucht mehr Agilität

11. März 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Alexander Gerfer, CTO der Würth Elektronik eiSos Gruppe, diskutierte im Rahmen der Zukunftskonferenz Digital Life Design (DLD) gemeinsam mit Hans J. Langer von der EOS Group und Stefan Vilsmeier von Brainlab über die Zukunft von „Made in Germany“.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security