caucasian-3390232_640

Strömungssimulation für einen guten Zweck

Einen medizinischen Wirkstoff zu inhalieren ist oftmals viel effizienter und obendrein auch verträglicher. Doch für eine massenhafte Verbreitung von Inhalatoren braucht es neue Ansätze. Kaiser Ingenieurbüro und Med & Tec arbeiten an dieser guten Sache und nutzen Solidworks Flow Simulation für ihre Innovationen. Das CAE Competence Center von DPS steht beratend zur Seite.

Man kennt sich – seit vielen Jahren. Bernd Kaiser, Inhaber von Kaiser Ingenieurbüro GmbH (KIB), und Klaus-Dieter Beller, Geschäftsführer von Med & Tec (1,2). Beide haben, wenn man so will, zwei Seelen in der Brust: Der eine, Kaiser, zunächst im CAD-Systemvertrieb erfolgreich tätig und jetzt als kreativer Chefingenieur erst dann mit einer Lösung zufrieden, wenn sie (nahezu) perfekt ist; der andere, Beller, weil er als diplomierter Ingenieur und Facharzt für Pharmakologie die industrielle Pharmakologie aus dem Effeff beherrscht und sich als promovierter Arzt der ganzheitlichen Medizin verschrieben hat. Beller und Kaiser haben über die Jahre hinweg viele Projekte gestemmt. Und sie verbindet noch etwas: Strömungssimulation im Zielgebiet der nachhaltigen Medizintechnik.



„Dr. Beller kam auf mich mit der Idee zu, eine Art Dritte-Welt-Inhaler zu entwickeln, mit möglichst wenig Bauteilen, möglichst in Spritzguss gefertigt“, erklärt Kaiser. Inhalatoren („Inhaler“) sind medizintechnische Geräte zur Erzeugung von Aerosolen oder Dämpfen, die von Patienten eingeatmet werden können. Insbesondere bei der Behandlung von Atemwegserkrankungen wie Asthma oder COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) werden sie eingesetzt. Beller fügt hinzu: „Unsere Lunge ist eine fantastische Resorbtionsoberfläche für Wirkstoffe. Ich wollte Inhaler entwickeln, die einfach in der Bauweise und damit kostengünstig sind, so dass sie sich auch für die Schmerztherapie, zur Bekämpfung von Depressionen oder Hormonbehandlungen eignen. Dies sind Indikationen für pharmakologischen Nischenmärkte. Mir geht also nicht um Blockbuster wie für Asthma.“

Ganzen Artikel kostenpflichtig lesen oder Abo bestellen.

(Visited 24 times, 1 visits today)
SHARE THIS

RELATED ARTICLES

An sechs Symptomen kann man erkennen, woran die deutschen Digitalisierungsbemühungen kranken und wie sie vielleicht doch zum Erfolg werden können.

READ MORE

Capital Projects 2/2018

25. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

CAPITAL PROJECTS ist das Supplement der d1g1tal AGENDA zu allen Digitalisierungsthemen des Großanlagenbaus und der Prozessindustrie.

READ MORE

Komplexitätsstufen und Vernetzung des Digitalen Zwillings

15. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Seit die ursprüngliche Definition des Digitalen Zwillings von Michael Grieves im Jahr 2002 publik wurde, haben sich immer neue Technologien und Anwendungsfälle entwickelt, Ausdruck eines erweiterten Verständnisses für die möglichst umfassende digitale Repräsentation von Produkten, Maschinen und Fabriken.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

WordPress Security