caucasian-3390232_640

Strömungssimulation für einen guten Zweck

Einen medizinischen Wirkstoff zu inhalieren ist oftmals viel effizienter und obendrein auch verträglicher. Doch für eine massenhafte Verbreitung von Inhalatoren braucht es neue Ansätze. Kaiser Ingenieurbüro und Med & Tec arbeiten an dieser guten Sache und nutzen Solidworks Flow Simulation für ihre Innovationen. Das CAE Competence Center von DPS steht beratend zur Seite.

Man kennt sich – seit vielen Jahren. Bernd Kaiser, Inhaber von Kaiser Ingenieurbüro GmbH (KIB), und Klaus-Dieter Beller, Geschäftsführer von Med & Tec (1,2). Beide haben, wenn man so will, zwei Seelen in der Brust: Der eine, Kaiser, zunächst im CAD-Systemvertrieb erfolgreich tätig und jetzt als kreativer Chefingenieur erst dann mit einer Lösung zufrieden, wenn sie (nahezu) perfekt ist; der andere, Beller, weil er als diplomierter Ingenieur und Facharzt für Pharmakologie die industrielle Pharmakologie aus dem Effeff beherrscht und sich als promovierter Arzt der ganzheitlichen Medizin verschrieben hat. Beller und Kaiser haben über die Jahre hinweg viele Projekte gestemmt. Und sie verbindet noch etwas: Strömungssimulation im Zielgebiet der nachhaltigen Medizintechnik.

„Dr. Beller kam auf mich mit der Idee zu, eine Art Dritte-Welt-Inhaler zu entwickeln, mit möglichst wenig Bauteilen, möglichst in Spritzguss gefertigt“, erklärt Kaiser. Inhalatoren („Inhaler“) sind medizintechnische Geräte zur Erzeugung von Aerosolen oder Dämpfen, die von Patienten eingeatmet werden können. Insbesondere bei der Behandlung von Atemwegserkrankungen wie Asthma oder COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) werden sie eingesetzt. Beller fügt hinzu: „Unsere Lunge ist eine fantastische Resorbtionsoberfläche für Wirkstoffe. Ich wollte Inhaler entwickeln, die einfach in der Bauweise und damit kostengünstig sind, so dass sie sich auch für die Schmerztherapie, zur Bekämpfung von Depressionen oder Hormonbehandlungen eignen. Dies sind Indikationen für pharmakologischen Nischenmärkte. Mir geht also nicht um Blockbuster wie für Asthma.“

Ganzen Artikel kostenpflichtig lesen oder Abo bestellen.

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

Anne Schüller ist die deutsche Expertin für kundenzentriertes Denken und Handeln. Im d1g1tal HUMAN Podcast diskutierte Sie unter anderem die Frage, was Unternehmen zu kundenzentrierten Organisationen macht.

READ MORE

Aktueller ERP-Marktspiegel nimmt über 460 Lösungen unter die Lupe

11. Juni 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Der aktuelle Marktspiegel Business Software ERP/PPS, der nun bereits in der 10. Auflage gemeinsam vom FIR e.V. an der RWTH Aachen und der Trovarit AG pünktlich zu den Aachener ERP-Tagen (04.06-06.06.2019) herausgegeben wird nimmt mehr als 460 ERP-Lösungen von über 370 ERP-Anbietern unter die Lupe.

READ MORE

Digitalisierung fördert Ressourceneffizienz

4. Juni 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Digitale und vollautomatisierte Abläufe steigern die Ressourceneffizienz von Unternehmen des produzierenden Gewerbes. Am Beispiel einer Blechwarenfabrik werden die Ressourceneffizienzpotenziale aufgezeigt, die sich mithilfe von Digitalisierung und Automation heben lassen.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security