Stuttgarter Kompetenzzentren wollen Luft- und Raumfahrt besser vernetzen

In der Luft- und Raumfahrttechnik spielen moderne Simulations- und Visualisierungstechniken, beispielsweise bei der Konstruktion neuer Flugzeuge, eine wichtige Rolle. Um die beiden Disziplinen besser zu vernetzen und einen aktiven Wissensaustausch zu fördern, sind das Fellbacher Kompetenznetzwerk für Virtual Engineering (VDC) und die Stuttgarter Clusterinitiative FAN (Future Aerospace Network) nun eine Partnerschaft eingegangen. Die Netzwerkpartner des FAN nutzen für ihre Arbeit Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Technologien, beispielsweise bei der Produktentwicklung, Fertigungsplanung oder auch Analyse und Simulation von Produkten. Genau hier verfügt auch das VDC über weitreichende Expertise. „Eine Vernetzung der Luft- und Raumfahrtbranche mit unserem Technologie-Know-how ist ein wichtiger Schritt hin zu neuen Innovationen und Synergieeffekten“, meinte hierzu auf Anfrage der Technische Geschäftsführer des VDC Christoph Runde. „Wir können mit unseren über sechzig Mitgliedern erhebliches Wissen und Anwendungserfahrung in den Bereichen der Visualisierung sowie Simulation bereitstellen.“ Beispiele für die Nutzung von Virtual Reality in der Luft- und Raumfahrt sind laut Runde die realitätsnahe Visualisierung von Cockpits bis hin zur Darstellung der Luftumströmung an Flugzeugtragflächen. Ein Beispiel für eine Visualisierung eines Flugkörpers bei Mach 7 finden Sie hier (Bildquelle: Nasa).

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau betrachten Startups als strategisch wichtige Partner für die Zukunft ihrer Industrie. Eine VDMA-Mitgliederbefragung zeigt: Knapp drei Viertel der Firmen planen die Zusammenarbeit mit Startups in den nächsten drei Jahren. Auch kleine und mittlere Unternehmen sind in der Startup-Welt unterwegs.

READ MORE

Zusammenarbeit mit Aston Martin Red Bull Racing fortgesetzt

12. März 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Mit der Verlängerung ihrer Innovationspartnerschaft mit dem Formel-1-Team Red Bull Racing setzt Hexagon Manufacturing Intelligence diese bereits über ein Jahrzehnt währende Zusammenarbeit fort.

READ MORE

“Made in Germany” braucht mehr Agilität

11. März 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Alexander Gerfer, CTO der Würth Elektronik eiSos Gruppe, diskutierte im Rahmen der Zukunftskonferenz Digital Life Design (DLD) gemeinsam mit Hans J. Langer von der EOS Group und Stefan Vilsmeier von Brainlab über die Zukunft von „Made in Germany“.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security