Visionen zahlen sich aus

Der ERP-Systemanbieter IFS ist im aktuellen sogenannten Gartner Magic Quadrant Single-Instance ERP für projektorientierte mittelständische Unternehmen erneut als sogenannter Leader positioniert worden. Das Marktforschungsunternehmen charakterisiert „Leader“ in diesem Zusammenhang als Systemanbieter, die sich durch eine klare Vision auszeichnen und glaubhaft den Eindruck vermitteln, diese auch tatsächlich verwirklichen zu können. Ihre (Software-)Produkte verfügen über einen Leistungsumfang, der viele Kernanforderungen der Anwender erfüllen. Leader weisen nicht zwingend die höchsten Umsätze aus, vielmehr reüssieren sie im Zielmarkt, beispielsweise durch ein dynamisches Wachstum.
Außerdem besitzen diese Firmen laut Gartner eine klar kommunizierte Strategie, wie sie ihre aktuellen Offerten zu einer Anwendung der nächsten Generation weiterentwickeln, ohne dass die Anwender durch die Übernahme der Neuerungen in ihrer täglichen Arbeit zu sehr beeinträchtigt werden. Ihr Angebot deckt die spezifischen Prozessanforderungen mittelständischer Unternehmen ab, unterstützt nutzerzentrierte Ansätze, hält die Gesamtbetriebskosten niedrig und ist in zahlreichen Regionen verfügbar.
Das ERP-System IFS Applications versteht sich als integrierte Komplettlösung, mit der global agierende Unternehmen Kernprozesse wie Service Management, Asset Management, Produktionssteuerung, Projektmanagement und Supply Chain Management abbilden können. Die Lösungen des 1983 gegründeten Unternehmens Industrial and Financial Systems (IFS) AB ist ein weltweit agierender Anbieter von Unternehmens-(ERP-)Software mit Hauptsitz in Linköping, Schweden. Mit seinen 2 700 Mitarbeitern betreut IFS gemeinsam mit Partnern rund 2 400 Kunden.

(Visited 12 times, 1 visits today)
SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

An sechs Symptomen kann man erkennen, woran die deutschen Digitalisierungsbemühungen kranken und wie sie vielleicht doch zum Erfolg werden können.

READ MORE

Capital Projects 2/2018

25. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

CAPITAL PROJECTS ist das Supplement der d1g1tal AGENDA zu allen Digitalisierungsthemen des Großanlagenbaus und der Prozessindustrie.

READ MORE

Komplexitätsstufen und Vernetzung des Digitalen Zwillings

15. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Seit die ursprüngliche Definition des Digitalen Zwillings von Michael Grieves im Jahr 2002 publik wurde, haben sich immer neue Technologien und Anwendungsfälle entwickelt, Ausdruck eines erweiterten Verständnisses für die möglichst umfassende digitale Repräsentation von Produkten, Maschinen und Fabriken.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

WordPress Security