3dx2016-0189_DSF5178Das 3DExperience Forum 2017 findet am 15. und 16. November im Kohlrabizirkus in Leipzig statt.

Vom nüchternen 3D-Modell zum virtuellen Erlebnis

Vier Trends sind es, die die Entstehung neuer Produkte und assoziierter Dienstleistungen nachhaltig beeinflussen. Das kommende 3DExperience Forum in Leipzig rückt den damit verbundenen Paradigmenwechsel in die Nähe der Lösungen von Dassault Systèmes. Und die gebotenen vielfältigen Möglichkeiten der Vernetzung und Hintergrundgespräche helfen dabei, den Einfluss der anstehenden Transformation auf das eigene Geschäft besser zu verstehen.

Die Methoden und Prozesse des Engineerings, so wir sie heute begreifen, müssen überdacht und verändert werden, denn die künftigen Produkte und Dienstleistungen verlangen eine neue Qualität des Marktverständnisses – der Kunde muss viel intensiver ins Kalkül gezogen werden. Kein Wunder also, dass der Begriff „Design Thinking“, der genau das fordert,die Runde macht. Das kommende 3DExperience Forum lotet das bereits heute Machbare im Engineering in dieser Hinsicht aus. Folgende Trends werden bei dem zweitätigen Event in Leipzig diskutiert:

  • Design verwirklicht Erlebnisse. Produkte sind nur dann perfekt gestaltet, wenn auch der „zweite Moment der Wahrheit“, der weit über die äußere Erscheinung und den ersten Eindruck hinausgeht, den Kunden in seinen Bann zieht. Die Entwickler müssen daher die Kundenbedürfnisse in Bezug auf die Erwartungshaltung gegenüber dem Produkt und seine Funktionalität in einem ganzheitlichen Kontext auf den Grund gehen. Die heutigen Möglichkeiten des Virtual Engineerings helfen, diese (enormen) Anforderungen bereits in der Prototypenphase detailliert auf Umsetzbarkeit hin zu prüfen.
  • Design is Tribes (der Entwicklungsprozess lässt sich vom Stammesdenken inspirieren). Die Produktschaffenden brauchen eine Umgebung, die den Innovationsprozess von der Idee bis hin zur detaillierten Ausarbeitung durchgängig intuitiv unterstützt. Die 3DExperience Plattform von Dassault Systèmes bietet integrierte Lösungen, die die unmittelbare Einbindung wirklich aller am Produktentstehungsprozess Beteiligten erlaubt.
  • Design nutzt wissenschaftliche Erkenntnisse. Der einfache Zugang zu Daten aus den unterschiedlichsten Quellen sowie zu aktuellen technologischen Errungenschaften wie Generative Design helfen dem Engineering, neuartige, nachhaltigere Produktgenerationen zu verwirklichen.
  • Design folgt dem Business Plan: Technologien, die die Kollaboration umfassend unterstützen und ihren Ausdruck in State-of-the-Art 3D-Modellierungs- und Simulationsanwendungen finden, sind die Voraussetzung, um Produkte, begleitende Dienstleistungen und Apps zu kreieren, die die Faszination des Verbrauchers und damit ein unvergessliches Erlebnis im Umgang zu evozieren. Diese sichert den Geschäftserfolg nachhaltig.

Die Dassault Systèmes Deutschland GmbH (Stuttgart) lädt zum 3DExperience Forum 2017 nach Leipzig ein, das am 15. und 16. November im Kohlrabizirkus stattfindet, um den Produktentstehungsprozess unter dem Eindruck dieser Trends zu diskutieren. Keine Frage, zu besprechen gibt es jede Menge, denn die anstehenden Auswirkungen sind erheblich. Nehmen wir die Fertigung als Beispiel. Es geht darum, von den isolierten Produktionsstandorten zur vernetzten Fabrik der Zukunft zu gelangen. Zwar wird die Personalisierung von Produkten zum Markenzeichen der Erlebniswirtschaft von morgen – was freilich nicht bedeutet, dass die Verbraucher bei den maßgeschneiderten Produkterlebnissen Einbußen bei der Qualität hinnehmen. Dies führt zu den drei großen Gestaltungsfeldern:

  • Digital Manufacturing (Layer zwischen dem Produkt- und Service-Engineering und der eigentlichen Werkstatt). Es hilft, die wettbewerbsfähigen Fabriken der Zukunft aufzubauen und die digitale Kontinuität entlang des gesamten Wertstroms sicherzustellen.
  • Manufacturing Operations Management (Steuerung der Produktion in Echtzeit). MOM-Lösungen helfen Herstellern, globale Produktionsabläufe zeitnah zu steuern, um die operative Exzellenz sicherzustellen. Dies führt zu einer Verbesserung der Transparenz, der Kontrolle und Synchronisation aller Fertigungsprozesse, auch in Bezug auf die Lieferantenkette lokal und auf globaler Ebene.
  • Supply Chain Planning & Operations. Der Schlüssel eines erfolgreichen Supply Chain Managements liegt nicht nur in der Steuerung jedes Einzelgliedes der Kette, sondern in der Gestaltung und Optimierung des Lieferantennetzwerks als Ganzem.

Gerade in unseren Tagen entsteht eine Vielzahl neuer Technologien und Materialien, sodass physische Tests und Simulation immer wichtiger werden. Sei es für E-Mobilität, Multiphysik und Systems Engineering oder Vorhaben in der Medizin wie das Living-Heart-Projekt: Der Schlüssel zur Innovation und zum besseren Verständnis ist ein enges Tête-à-Tête von Wissenschaft und numerischen Anwendungen. Auch Mehrkörper-, Strömungs- oder Wärmetransfersimulation sowie Spannungsanalyse in Festkörpern werden Kernthemen auf der Konferenz sein.

Technologie und Analytik

Unter dem Motto „Von isolierten Datensilos zu einer übergreifenden, offenen Plattform“ wird das Potenzial moderner IT-Technologien auf dem Forum ausgelotet. Es geht um wichtige Fragen wie: Wie werden sich diese innovativen Instrumente auf die Unternehmen auswirken? Was tragen die Sammlung großer Datenmengen und die Extraktion von intelligenten Daten, Cloud-Lösungen und die IoT-gestützte Zusammenarbeit zum Unternehmenserfolg bei? Und überhaupt: Wie kann die Digitalisierung für große und mittelständische Unternehmen leicht anwendbar gemacht werden?

Bereits jetzt ist erkennbar, dass vier Strömungen die Domäne „Technologie und Analytik“ prägen

  • Big Data. Kleinere und größere Unternehmen müssen interne sowie externe, strukturierte und unstrukturierte Daten aggregieren, integrieren und intelligent verarbeiten, um attraktive Produkte und Dienstleistungen für die Verbraucher von morgen erschaffen zu können.
  • Offene Plattform. Die heutigen Herausforderungen können nur durch die Beseitigung von Datensilos gemeistert werden. Die 3DExperience Plattform bietet eine offenes Framework für Innovationen und Kooperationen in Echtzeit, die es den Anwendern ermöglicht, immer komplexere Szenarien effizient zu untersuchen.
  • IoT. Das Internet der Dinge verwandelt unser gesamtes ökologisches Zusammenwirken. Wir befinden uns bereits auf dem Weg, über neue Formen der Kommunikation und intelligenten Vernetzung hin zu der nächsten Generation von Geräten, die in einem globalen Kontext stehen – wir bewegen uns weg von der Bereitstellung von bloßen Produkten bis hin zu kompletten Erlebniswelten.
  • Cloud. Laut einer aktuellen IDC-Studie vollzieht sich mit dem Jahr 2017 ein grundlegender Perspektivwechsel. Der wirtschaftliche Erfolg hängt zunehmend von der Fähigkeit ab, Innovationen in Unternehmenssystemen abzubilden und neue Techniken und Talente in bestehende IT-Anwendungen nahtlos zu integrieren.

Vorträge namhafter Sprecher aus Konzernen – wie beispielsweise Reinhard Clemens, Vorstandsmitglied der Deutschen Telekom –, aber auch aus der Start-up-Szene und der Forschung gewähren tiefe Einblicke rund um die Themen Design & Engineering, Science & Simulation, Technology & Analytics und Manufacturing. Für den praktischen Bezug sorgen Break-out-Sessions, Roundtables und Live-Experiences.

Mehr Informationen: age-of-experience.3ds.com/3dexperience-forum-eurocentral

(Visited 76 times, 1 visits today)
SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Seit die ursprüngliche Definition des Digitalen Zwillings von Michael Grieves im Jahr 2002 publik wurde, haben sich immer neue Technologien und Anwendungsfälle entwickelt, Ausdruck eines erweiterten Verständnisses für die möglichst umfassende digitale Repräsentation von Produkten, Maschinen und Fabriken.

READ MORE

Strömungssimulation für einen guten Zweck

14. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Kaiser Ingenieurbüro und Med & Tec arbeiten daran inhalieren einfacher zu machen und nutzen Solidworks Flow Simulation für ihre Innovationen.

READ MORE

Die große Skepsis vor der Digitalisierung

27. Mai 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Das TechnikRadar von acatech hat untersucht, was die Deutschen über die Digitalisierung denken und festgestellt, dass die Skepsis immer noch überwiegt, der gesellschaftliche Nutzen aber durchaus erkannt wird.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

WordPress Security