ToolDesigner_onlineBlick in die neue Anwendung ToolDesigner

Globale Heimat für Werkzeugdaten

Ein geschickter Einstieg für Fertigungsunternehmen in Industrie 4.0 ist die Digitalisierung ihrer Werkzeugdaten. TDM Systems (Tübingen) möchte mit der Plattform Internet-of-Tools eine global verfügbare Datenbank für Werkzeugdaten aufbauen. Die erste dort verfügbare Anwendung ist Tool Designer für die 3D-Erstellung digitaler rotationssymmetrischer Zerspanungswerkzeuge.
„Registrieren und einfach loslegen“, empfiehlt Christian Kübel NC-Programmierern und Werkzeugverwaltern. Der verantwortliche Projektleiter ergänzt: „Internet-of-Tools unterstützt entscheidend bei den ersten Schritten in Richtung Industrie 4.0, indem ohne aufwändige Installation und Investitionen in die IT-Landschaft der eigene Werkzeugbestand digitalisiert werden kann.“ Die Vorteile der Online-Anwendung im Sinne von Software-as-a-Service (SaaS) sind offensichtlich: Mit Tool Designer lassen sich die benötigten 3D-Komplettwerkzeuggrafiken einfach via Online-Anwendung generieren und als Step-Datenpaket (Parameter im XML-Format) exportieren – sofort verfügbar für die NC-Programmierung und die Simulation. Ein Video-Tutorial macht den Start in die Welt der digitalen Werkzeuge anschaulich.
Hinter Internet-of-Tools steht das Know-how von TDM Systems mit langjähriger Erfahrung in der Verwaltung und Digitalisierung von Werkzeugdaten. „Wir haben den Fokus des Tool Designers komplett an den Bedürfnissen der NC-Programmierer ausgerichtet. Diese benötigen für die Erstellung der NC-Programme möglichst reale 3D-Komplettwerkzeuggrafiken und die dazugehörenden Parameter – natürlich mit möglichst geringem Aufwand“, sagt Kübel. Und das soll auch das Erfolgsrezept der Anwendung sein: Mit vordefinierten Aufnahmen, mit geometrischen Komponenten, Konturen und Radien können NC-fähige 3D-Werkzeuge erstellt werden. Die Anwendung ist aber mehr als ein Online-Generator für 3D-Werkzeuge: Langfristig soll die Plattform zu einer „globalen Heimat für digitale Werkzeuge ausgebaut werden“, wo die Nutzer vielfältige Cloud-Anwendungen finden, die sie in ihrer Werkzeugdatenverwaltung unterstützen. Tool Designer für die Werkzeugtypen Fräsen, Bohren und Aufbohren ist daher nur der Start. In wenigen Monaten werden weitere Werkzeugarten verfügbar sein. Es folgen der Export in gängigen CAM-Formaten sowie die Möglichkeit, die 3D-Komplettwerkzeuge mit eigens verfügbaren Step-Komponenten zu ergänzen. Die Grundfunktionalität des Tool Designers wird den Anwendern als kostenloses „Fremium“ zur Verfügung stehen.

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Deutschland behauptet seinen vierten Platz beim BDI Innovationsindikator, doch der Abstand zur Spitze wächst. Um diesen Trend zu stoppen, fordert die Industrie mehr Investitionen in die digitale Infrastruktur und Anwendungen von künstlicher Intelligenz.

READ MORE

wired.de wird eingestellt – ein Nachruf und Ausblick

14. Dezember 2018 . by d1g1tal-Redaktion

wirded.de wird eingestellt. Wir wagen eine kleine Einschätzung und einen Ausblick auf die Digitalisierung in Deutschland.

READ MORE

Ausbau der digitalen Fabrik fortgesetzt

11. Dezember 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Siemens erweitert Digital-Enterprise-Angebot um Zukunftstechnologien für Industrie 4.0, wie Künstliche Intelligenz und Edge Computing.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security