Zaha Hadid setzt auf BIM von Dassault Systèmes

Architekturbüro Zaha Hadid Architects setzt zur Realisierung visionärer Projekte die Software-Lösung Digital Project ein. Bei Digital Project handelt es sich um ein 3D Building Information Modelling (BIM) System von Gehry Technologies, das auf der virtuellen Design-Lösung Catia von Dassault Systèmes (DS) SA. mit Sitz in Paris basiert. Das Architekturbüro verschiebt die Grenzen der Architektur und des urbanen Designs, indem es mit bestehenden Städten und Landschaften experimentieren und diese erweitern. Im Bestreben, eine visionäre Ästhetik zu schaffen, entwirft und entwickelt das Büro einige der weltweit eindrucksvollsten und innovativsten Bauprojekte. Dazu zählen die 340.000 Quadratmeter große Soho Galaxy mit Büros und Geschäften in Peking und die 85.000 Quadratmeter große Seoul Dongdaemun Design Plaza mit Museum, Bibliothek und schulischen Einrichtungen.
Diese Entwürfe tatsächlich zu verwirklichen ist eine große Herausforderung. Revolutionäre Fassaden und der Einsatz von Glas, Stahl und Verbundstoffen in einer vollkommen neuen Art und Weise erfordern spezielle Prozesse und Methoden. Die funktionalen, ökologischen und nachhaltigen Aspekte von Gebäuden sind ebenso komplex wie neuartige Entwürfe, die praktischen und planerischen Erfordernissen gerecht werden und gleichzeitig große visuelle und emotionale Bedürfnisse befriedigen müssen. Während der Entwicklung eines Gebäudeentwurfs benötigen eine Vielzahl von Designern, Ingenieuren, Planern, Kunden, Projektsteuerern, Auftragnehmern und anderen Projektbeteiligten den genauen Projektstatus in 2D und 3D. Christiano Ceccato, Partner bei Zaha Hadid Architects, erklärt den Prozess, einen Entwurf in eine bebaute Umgebung umzusetzen. „Mit Hilfe digitaler Werkzeuge probieren wir von der ersten Idee an während des gesamten Kreativprozesses eine ganze Reihe an Lösungen aus. Für unsere Arbeit nutzen wir zahlreiche, sich oft überschneidende Datenquellen aus. Diese müssen zusammengeführt, vereinheitlicht, formalisiert und sinnvoll in ein Gesamtgebilde integriert werden. Bei Projekten dieser Größenordnung und Komplexität ist Genauigkeit ebenso entscheidend wie Flexibilität und Geschwindigkeit. Daher sind 3D-Daten ein wichtiger Faktor bei der Ausführung solcher Projekte.“
Ceccato schildert, wie dies in der Praxis als ein digitales Mastersystem eingesetzt wird. „Als eine einzige vereinheitlichte 3D-Software-Plattform ermöglicht uns Digital Projects, kreativ digitale 3D-Modelle unter Beibehaltung der ursprünglichen Entwurfsidee zu entwickeln. Dadurch wird ein Höchstmaß an simultaner Entwurfsautomation in den Prozess eingebracht, das die Produktivität auf ein Niveau hebt, das mit jeder anderen Methode nur schwer zu erreichen ist.“

 

{linkr:bookmarks;size:small;text:nn;separator:+;badges:p}

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Jeder zweite Bundesbürger setzt auf Digitalisierung beim Klimaschutz und 43 Prozent halten den Klimawandel für das drängendste Problem unserer Zeit.

READ MORE

Ausbau der digitalen Fabrik fortgesetzt

11. Dezember 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Siemens erweitert Digital-Enterprise-Angebot um Zukunftstechnologien für Industrie 4.0, wie Künstliche Intelligenz und Edge Computing.

READ MORE

Mit ABB auf dem Weg zur vernetzten, zukunftsfähigen Fabrik

6. Dezember 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Neue Faktoren, wie die zunehmende Verarbeitung wachsender Datenmengen und die itelligente Vernetzung von Automatisierungskomponenten, kennzeichnen die Fabrik im Zeitalter von Industrie 4.0.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security