rocket-launch-67646_640

Unser Geschäftsmodell kurz erklärt

Wir werden oft gefragt, wie wir eigentlich mit einem gedruckten Magazin Geld verdienen wollen, wo doch das Anzeigengeschäft rückläufig ist und alle Inhalte im Internet kostenlos verfügbar sind. Glücklicherweise stimmt diese These so nicht mehr. Gute aufgestellte, interessante und wertige Produkte werden auch von den Anzeigenkunden honoriert. Nicht mehr so wie früher, aber es findet mittlerweile auch wieder ein Umdenken statt. Denn die Verfügbarkeit von Informationen zu jeder Zeit an jedem Ort hat dazu geführt, dass Leser wieder nach Einordnung und nach exklusivem Wissen suchen. Und das können wir ihnen bieten und das führt auch zu neuen Anzeigenkunden.

Aber trotzdem reicht es noch nicht um damit schnell groß zu werden. Dafür haben wir echt viel überlegt. Eine Content Marketing Agentur wäre klasse, dachten wir. Aber dann hätten wir unsere redaktionelle Freiheit aufgegeben. Und wir haben festgestellt, dass viele selbst ernannte Content Marketing Agenturen nicht tiefgehend schreiben, sondern SEO-orientiert. Und das wollten wir beim besten Willen nicht. Also haben wir etwas weiter gedacht und sind auf zwei für uns passendende und für den Markt notwendige Geschäftsmodelle gestossen.

Zum einen machen wir Marketingprojektentwicklung. Dieser recht sperrige Begriff läßt sich leicht mit einer Analogie zum Bauwesen umschreiben. Denn auch da gibt es Projektentwickler, die aus einer Brache mit Ideen und Mut etwas Neues schaffen. Und das machen wir auch für Unternehmen. Das können neue Märkte sein, die wir finden und gewinnen helfen. Das können aber auch neue Produkte sein, die wir für Unternehmen entwickeln. Und das sind eigene Ideen, die wir zu einer Marktreife führen und dann weitergeben an Unternehmen, die es groß machen. paprfloor ist so ein Beispiel: Verrückte Idee aus Papier Teppichboden zu machen. Haben wir gemacht, das Produkt ist fertig und jetzt suchen wir Unternehmen, die es für sich nutzen wollen.

Zum Anderen entwickeln wir uns zu einem Start-Up Accelerator. Denn mit unserem Wissen, dem vorhandenen Netzwerkt, dass sich durch das Magazin ergibt und allen notwendigen Tools, können wir Unternehmen, Corporate Start-Ups und junge Gründer extrem schnell zu einem funktionierenden Unternehmen samt Marketing verhelfen.

 

(Visited 38 times, 1 visits today)
SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

An sechs Symptomen kann man erkennen, woran die deutschen Digitalisierungsbemühungen kranken und wie sie vielleicht doch zum Erfolg werden können.

READ MORE

Capital Projects 2/2018

25. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

CAPITAL PROJECTS ist das Supplement der d1g1tal AGENDA zu allen Digitalisierungsthemen des Großanlagenbaus und der Prozessindustrie.

READ MORE

Komplexitätsstufen und Vernetzung des Digitalen Zwillings

15. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Seit die ursprüngliche Definition des Digitalen Zwillings von Michael Grieves im Jahr 2002 publik wurde, haben sich immer neue Technologien und Anwendungsfälle entwickelt, Ausdruck eines erweiterten Verständnisses für die möglichst umfassende digitale Repräsentation von Produkten, Maschinen und Fabriken.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

WordPress Security