Ford investiert in Google- und Uber-Manager

Salesky

Die Ford Motor Company (Dearborn, US-Bundesstaat Michigan) will in den kommenden fünf Jahren eine Milliarde US-Dollar in Argo AI investieren, ein auf künstliche Intelligenz und Robotik spezialisiertes Start-up-Unternehmen aus Pittsburgh (US-Bundesstaat Michigan). Einer Unternehmensmeldung zufolge sei die gemeinsame Entwicklung einer Software-Plattform für autonome Fahrzeuge das Ziel, die der OEM bis 2021 auf die Straße bringen will. Die Software könnte auch anderen Marktteilnehmer künftig in lizensierter Form zur Verfügung gestellt werden.
Argo AI wurde von ehemaligen Google- und Uber-Managern gegründet. Das Experten-Team, in das auch Ford-Ingenieure eingebunden sind, wird von Bryan Salesky (CEO, Argo AI, unser Bild) und Peter Rander (COO, Argo AI) geführt. Beide sind Alumni des Carnegie Mellon National Robotics Engineering Center und Spezialisten auf dem Gebiet des autonomen Fahrens. Ford wird als Stakeholder die Mehrheit bei Argo AI halten, dennoch soll Argo AI weitgehend unabhängig operieren. Bis Ende dieses Jahres rechnet man mit mehr als 200 Mitarbeitern am Hauptsitz des Start-ups in Pennsylvania sowie in der Bay-Area von San Francisco.

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau betrachten Startups als strategisch wichtige Partner für die Zukunft ihrer Industrie. Eine VDMA-Mitgliederbefragung zeigt: Knapp drei Viertel der Firmen planen die Zusammenarbeit mit Startups in den nächsten drei Jahren. Auch kleine und mittlere Unternehmen sind in der Startup-Welt unterwegs.

READ MORE

Zusammenarbeit mit Aston Martin Red Bull Racing fortgesetzt

12. März 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Mit der Verlängerung ihrer Innovationspartnerschaft mit dem Formel-1-Team Red Bull Racing setzt Hexagon Manufacturing Intelligence diese bereits über ein Jahrzehnt währende Zusammenarbeit fort.

READ MORE

“Made in Germany” braucht mehr Agilität

11. März 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Alexander Gerfer, CTO der Würth Elektronik eiSos Gruppe, diskutierte im Rahmen der Zukunftskonferenz Digital Life Design (DLD) gemeinsam mit Hans J. Langer von der EOS Group und Stefan Vilsmeier von Brainlab über die Zukunft von „Made in Germany“.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security