Neuer Jahrgang des Konfigurationsgenerators Helicon

Zum Jahreswechsel kündigt die ISD Software und Systeme GmbH mit Sitz in Dortmund eine neue Versioon ihres Tools zur Erstellung von Produktkonfiguratoren an. Helicon 2011 optimiert die Verbindung zwischen CAD-, ERP- und PDM-Systemen und sorgt so für die Automatisierung der Prozessabläufe von der Anfrage über die Produktentwicklung bis zur Realisierung.
Um Prozesse im Unternehmen zu automatisieren, gibt es verschiedene Ansätze. So können in der Produktentwicklung, zum Beispiel durch die Verwendung von Parametrik, Makrotechnik oder sonstigen Automatismen die Abläufe erheblich verkürzt werden. Auf der anderen slot machines Seite können im ERP-System beispielsweise Optionslisten für die Verkaufsabteilung programmiert werden, auf deren Grundlage Stücklisten samt Preisangaben selbsttätig erstellt werden. Der Nachteil ist jedoch, dass getrennte Systeme gepflegt werden müssen, was zu erheblichen Abstimmungsschwierigkeiten führen kann. Der Systemanbieter setzt dem mit Helicon einen ganzheitlichen Ansatz entgegen.
Einer der Vorteile der Software besteht in der Einfachheit der Erstellung und Pflege von Regeln. Selbst komplexeste Regeln können mittels einfacher Tabellen, Formeln und Beziehungen angelegt werden. Dabei ist die Darstellung allgemein verständlich und kann von jedem Mitarbeiter auch ohne Programmierkenntnisse angepasst werden. Helicon ist eine CAD-, ERP- und PDM-unabhängige Lösung, die für jede Anwendung auf schnelle und effiziente Weise flexible Produktkonfiguratoren generiert, ist in einer Unternehmensmitteilung hierzu zu lesen. Diese Produktkonfiguratoren liefern auf Tastendruck Produktdaten und Produktspezifikationen, vom vollständigen Angebot mit Werkstattzeichnungen und Stücklisten bis zum kompletten 3D-Modell. Die offene Systemarchitektur ermöglicht die Integration mit bestehenden Softwarelösungen. Kern der Konfigurationssoftware ist das sogenannte Quotation-Process-Management-System (QPM), mit dessen Hilfe sich der gesamte Angebots- und Bestellprozess auf eindeutige Weise organisieren lässt. Mittels dieser webbasierten Technologie lässt sich verfolgen, wer was wo konfiguriert hat.

(Visited 20 times, 1 visits today)
SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

CAPITAL PROJECTS ist das Supplement der d1g1tal AGENDA zu allen Digitalisierungsthemen des Großanlagenbaus und der Prozessindustrie.

READ MORE

Komplexitätsstufen und Vernetzung des Digitalen Zwillings

15. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Seit die ursprüngliche Definition des Digitalen Zwillings von Michael Grieves im Jahr 2002 publik wurde, haben sich immer neue Technologien und Anwendungsfälle entwickelt, Ausdruck eines erweiterten Verständnisses für die möglichst umfassende digitale Repräsentation von Produkten, Maschinen und Fabriken.

READ MORE

Strömungssimulation für einen guten Zweck

14. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Kaiser Ingenieurbüro und Med & Tec arbeiten daran inhalieren einfacher zu machen und nutzen Solidworks Flow Simulation für ihre Innovationen.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

WordPress Security