Objet1000 Plus

Der 3D-Druckerhersteller Stratasys Ltd. mit Sitz in Eden Prairie (US-Bundesstaat Minnesota) und Rehovot (Israel) hat alleine im zweiten Halbjahr 2014 insgesamt sechs Geräte des Typs Objet1000 installiert, drei davon in Deutschland und drei in Großbritannien, jeweils in der Automobilindustrie. Der Grund für diesen bemerkenswerten Erfolg ist, dass es kaum andere ––> 3D-Drucker gibt, die bis zu 1 m große Bauteile (Bauraum von Objet1000: 1000 × 800 × 500 mm) im Schichtbau-Verfahren in einem Arbeitsgang erzeugen können.
Werden heute große Musterteile im Rapid-Prototyping-Verfahren herstellt, geschieht dies meist dadurch, dass aufgrund des nicht genügend zur Verfügung stehenden Bauraums zunächst zwei Hälften produziert und diese dann zusammengeklebt werden. Jedoch ist der Klebeprozess schwer beherrschbar, da dies manuell geschieht. „Unsere Kunden sind derart begeistert von der Möglichkeit, mit Objet1000 in einem Schritt das gesamte Teil herzustellen, dass sie jetzt nichts anderes mehr haben wollen“, gibt Andy Middleton, Präsident von Stratasys EMEA mit Sitz in Rheinmüster, der Redaktion von ECONOMIC ENGINEERING zu Protokoll. Objet1000 habe dazu geführt, so Middleton weiter, dass Muster von ganzen Kühlergrill auf diese Weise hergestellt werden könnten. Außerdem lässt sich das Material der zugrunde liegenden sogenannten Polyjet-Ink-Technologie hervorragend nachbearbeiten: Verchromen, Lackieren, Polieren – all dies ist möglich. Neben Prototypen lassen sich mit diesem Gerät auch wirtschaftlich Werkzeuge für die Fertigung herstellen.
Zur Hannover Messe 2015 hat der Systemanbieter die Erweiterung Objet1000 Plus auf den Markt gebracht, die im Vergleich zu den Vorgängermodellen bis zu 40 Prozent schneller ist, bei geringerem Kostenaufwand pro hergestelltem Teil. Die Anwender können aus mehr als 100 Druckmaterialien von Stratasys auswählen. Mit Objet1000 Plus lassen sich strapazierfähige Bauteile mit einer glatten Oberfläche im Hochgeschwindigkeitsmodus herstellen. Das Gerät ist darauf ausgelegt, über längere Zeiträume hinweg vollautomatisch zu arbeiten.

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Beim TAG DER INDUSTRIEKOMMUNIKATION (TIK), dem großen Branchenevent des Bundesverband Industrie Kommunikation e.V. (bvik), diskutierten Keynote-Speaker, Wissenschaftler und Experten aus der Praxis die Top-Trends im B2B-Marketing. Dabei wurde deutlich: Neue Rollen und Aufgaben im B2B-Marketing-Umfeld erfordern neue Geschäftsmodelle und ein völlig neues Mindset.

READ MORE

Ausgabe 02/2019 der d1g1tal AGENDA verfügbar

14. Juli 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Die Ausgabe 2019/02 geht der Digitalisierung auf den Grund. Wissenschaftlich, praktisch und historisch werden viele Facetten beleuchtet und Handlungsempfehlungen daraus abgeleitet.

READ MORE

Kaum Mut zur Disruption: deutsche Unternehmen verfolgen Innovationen nicht diszipliniert und ambitioniert genug

9. Juli 2019 . by d1g1tal-Redaktion

In der aktuellen Studie der Unternehmensberatung Axxcon "Innovationskultur in deutschen Unternehmen: Halbherzige Initiativen oder ambitioniert in die Zukunft?" zeigen Unternehmen Schwächen bei der Umsetzung von Innovationen.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security