Hannover reicht Staffelstab an Nürnberg

Die Produktion in Deutschland nahm in den ersten acht Monaten dieses Jahres um rund 2 Prozent zu, die Umsätze im gleichen Zeitraum um 5 Prozent. Diese erfreulichen Zahlen können als Ausdruck der guten Positionierung des Wirtschaftsstandorts Deutschland gewertet werden: hohe Löhne gleich hoher Mehrwert, den die Kunden auch bereit sind zu bezahlen. In dieser Diskussion spielt die Automatisierung mit all ihren Facetten ein wichtige Rolle, nicht nur im Maschinenbau, als dessen Referenzveranstaltung die Messe SPS IPC Drives gesehen werden kann – flanieren auf der Hannover Messe die Schönen und Mächtigen aus Politik und Wirtschaft, diskutieren in der fränkischen Hauptstadt jene Ingenieure, die Hand anlegen und neue Maschine kreieren. 
Die Hannover Messe war bisher die Bühne, um die großen Themen der Wirtschaft – Stichwort „Digitale Transformation“ – auf den Weg zu bringen, nun freilich gilt es, damit mit Geschäft zu generieren. Und hier gilt es, die Ärmel hochzukrempeln. Das hat die Mesago erkannt und in diesem Jahr endlich eine „Arena“ für Industrie 4.0 geschaffen (in Halle 3a). Die Aussteller haben es gedankt und kamen in einer derart großen Zahl (1 668) wie noch nie, wobei freilich die Steigerung eher moderat ausfiel (+ 0,4 Prozent), aber das Niveau insgesamt sehr hoch ist.
An vielen Ständen, insbesondere jene der Automatisierungsanbieter, war Industrie 4.0 präsentiert, wie etwa Lenze, Weidmüller oder Pilz, und zwar in Form von konkreten Produkten. Auch das Rahmenprogramm – Messeforen wie die des VDMA und ZVEI – bemühten sich redlich, Industrie 4.0 seinen nebulösen Charakter (Was ist bitteschön eine ,Revolution’?) zu nehmen und die konkrete erste Schritte in Richtung Mehrwert, wie vorausschauende Wartung, aufzuzeigen. Und hier war wohl die SPS IPC Drives ein wenig schneller, denn in Nürnberg wurde bereits das thematisiert, was das große Thema auf der Hannover Messe 2016 sein wird. So präsentierten gemeinsam Hilscher, Sick und Phoenix Contact und IBM auf der SPS IPC Drives 2015 ihr Lösungsspektrum im Rahmen einer SmartFactory-Schau Szenarien für Predictive Maintenance, freilich ohne den Zusatz ,4.0’. Sei‘s drum, ein wenig intellektueller Mehrwert zwischen den Messen schadet nichts, geht es doch darum, gemeinsame Sache zu machen bei der Stärkung des Wirtschaftsstandorts Deutschland.

(Visited 28 times, 1 visits today)
SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

An sechs Symptomen kann man erkennen, woran die deutschen Digitalisierungsbemühungen kranken und wie sie vielleicht doch zum Erfolg werden können.

READ MORE

Capital Projects 2/2018

25. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

CAPITAL PROJECTS ist das Supplement der d1g1tal AGENDA zu allen Digitalisierungsthemen des Großanlagenbaus und der Prozessindustrie.

READ MORE

Komplexitätsstufen und Vernetzung des Digitalen Zwillings

15. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Seit die ursprüngliche Definition des Digitalen Zwillings von Michael Grieves im Jahr 2002 publik wurde, haben sich immer neue Technologien und Anwendungsfälle entwickelt, Ausdruck eines erweiterten Verständnisses für die möglichst umfassende digitale Repräsentation von Produkten, Maschinen und Fabriken.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

WordPress Security