Kostensenkungen über den gesamten Produktlebenszyklus

Der Systemanbieter für das Produktkostenmanagement, aPriori Inc. mit Sitz in Concord im US-amerikanischen Bundesstaat Massachusetts, hat die neueste Version seiner Softwarelösung vorgestellt. aPriori wendet sich die wachsenden Kostenmanagement-Anforderungen von Unternehmen, die von der Produktentwicklung über die strategische Beschaffung bis hin zur Herstellung und Produktion reicht. Die neueste Version bietet detailliertere Kostenkalkulationen und flexiblere Möglichkeiten der Datenkontrolle zur Unterstützung der Beschaffungsaktivitäten und Zusammenarbeit mit Lieferanten. Im Weiteren zeichnet sie sich durch die neuen Module zur Kalkulation von elektronischen Komponenten aus, die heute in den Produkten jeder Industriebranche zu finden sind. aPriori 2015R1 ist ab sofort erhältlich.
Die Systemarchitektur ist dazu ausgelegt, Informationen über Bauteile bis hin zu kompletten Produkten in Echtzeit zur Verfügung zu stellen. Die Software setzt CAD und intelligente Kostenmodelle zur schnellen Feststellung von möglichen Herstellungsmethoden und Produktkosten in Beziehung. Dabei wird eine detaillierte Herstellungsanalyse und Kalkulation durchgeführt, die die Auswirkung von Änderungen auf Produktdesign, Materialien, Herstellungsprozesse, Stückzahlen und Produktionsstandort unmittelbar in Zahlen ausdrückt und visualisiert. aPriori ermöglicht es Unternehmen weiterhin, Produktkostendaten aus verschiedenen Systemen und Datenbanken zusammenzufassen, mit dem Ziel, Informationen über Produktkosten zwischen allen am Produktlebenszyklus beteiligten Abteilungen auszutauschen. Dies umfasst den Import von Stücklisten aus ERP, PLM und anderen Unternehmenssystemen. Die Lösung enthält eine Business Intelligence Plattform, die mit Hilfe von übersichtlichen Reports und Dashboards Informationen für das Management von Entwicklung, Produktion, Wertanalyse und Beschaffung auf den jeweiligen Bedarf zugeschnitten darstellt.

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Jeder zweite Bundesbürger setzt auf Digitalisierung beim Klimaschutz und 43 Prozent halten den Klimawandel für das drängendste Problem unserer Zeit.

READ MORE

Ausbau der digitalen Fabrik fortgesetzt

11. Dezember 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Siemens erweitert Digital-Enterprise-Angebot um Zukunftstechnologien für Industrie 4.0, wie Künstliche Intelligenz und Edge Computing.

READ MORE

Mit ABB auf dem Weg zur vernetzten, zukunftsfähigen Fabrik

6. Dezember 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Neue Faktoren, wie die zunehmende Verarbeitung wachsender Datenmengen und die itelligente Vernetzung von Automatisierungskomponenten, kennzeichnen die Fabrik im Zeitalter von Industrie 4.0.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security