Mit Adams/Gear dem Getriebe die Zähne zeigen

Auch moderne Getriebe unterliegen dem allgemeinen Trend zunehmender Optimierung: Leichtbau, längere Lebensdauer, vorgegebene akustische Eigenschaften müssen in der Konstruktionsphase rechnerisch erfasst und optimiert werden. Eine realitätsnahe Modellierung kann die Konstruktion dabei unterstützen. Dies hat die MSC Software Corporation mit Sitz in Santa Ana im US-amerikanischen Bundesstaat Kalifornien erkannt und die Einführung der neuen Version Adams/Gear Advanced Technology (AT) 2013R1 angekündigt. Gear AT ist ein skalierbares Simulationstool für den Konstruktionsprozess von Getrieben und als Plug-in für das Mehrkörpersimulationsprogramm MSC Adams erhältlich. Highlight der neuen Version ist die Erweiterung um ein Kontaktmodell für flexible Zähne. Die Flexibilität wird durch den Finite-Elemente-(FE-)-Solver MSC Nastran ermittelt. Der Einsatzbereich von Gear AT beginnt mit der kinematischen Auslegung von einzelnen Getriebestufen und reicht bis zur dynamischen Simulation kompletter Getriebe unter Berücksichtigung von Bauteilsteifigkeiten und Wälzlagern, gegebenenfalls sogar unter Berücksichtigung von topologischen Profilmodifikationen.
Gear AT 2013R1 ist durchgängig kompatibel mit Adams. Die Ergebnisse von Gear AT umfassen die resultierenden Kräfte und Drehmomente in den Getriebestufen, wobei Effekte wie Reibung und Dämpfung berücksichtigt sind. Zusätzliche Ergebnisse, wie Kontaktspannungen, resultierende Zahnkräfte, Gleitgeschwindigkeit, Reibverluste, Achsversatz und Schiefstellung stehen zur Verfügung. Das neue Release unterstützt derzeit Innen- und Außenverzahnungen von gerad- oder schrägverzahnten Stirnrädern, heißt es hierzu in einer Unternehmensmeldung.

(Visited 24 times, 1 visits today)
SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

CAPITAL PROJECTS ist das Supplement der d1g1tal AGENDA zu allen Digitalisierungsthemen des Großanlagenbaus und der Prozessindustrie.

READ MORE

Komplexitätsstufen und Vernetzung des Digitalen Zwillings

15. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Seit die ursprüngliche Definition des Digitalen Zwillings von Michael Grieves im Jahr 2002 publik wurde, haben sich immer neue Technologien und Anwendungsfälle entwickelt, Ausdruck eines erweiterten Verständnisses für die möglichst umfassende digitale Repräsentation von Produkten, Maschinen und Fabriken.

READ MORE

Strömungssimulation für einen guten Zweck

14. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Kaiser Ingenieurbüro und Med & Tec arbeiten daran inhalieren einfacher zu machen und nutzen Solidworks Flow Simulation für ihre Innovationen.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

WordPress Security