Von der Arbeitsplanung zur CPQ-Lösung

Die Camos Software und Beratung GmbH mit Sitz in Stuttgart, Anbieter von sogenannten CPQ-Lösungen (Configure Price Quote, Lösungen für die Produktkonfiguration), feiert in diesem Jahr ihr 30-jähriges Firmenbestehen. Im vergangenen Jahr haben die rund 100 Mitarbeiter einen Umsatz von über 10 Millionen Euro erwirtschaftet.
Gegründet wurde der Systemanbieter von den beiden geschäftsführenden Geschäftsführern Michael Hüllenkremer und Hans-Jürgen Lehnert sowie zwei weiteren Gesellschaftern als erstes Spin-off des Fraunhofer Institutes für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO). Die Gründer hatten die Vision, dass Spezialisten für Arbeitsplanung ohne Programmierkenntnisse ihr Wissen in einem IT-basierten Expertensystem erfassen können. Also entwickelten die jungen Wissenschaftler die CAPP-Software Engin und brachten sie zur Marktreife. Schon bald wurde diese von namhaften Unternehmen wie Mercedes Benz, Messerschmitt-Bölkow-Blohm und Steyr-Daimler-Puch eingesetzt.
Nach weniger als fünf Jahren war Engin bei etwa 200 Unternehmen im Einsatz und wurde kontinuierlich weiterentwickelt – inspiriert von den IT-Trends und vor allem durch die enge Kooperation mit den Kunden. „Deren Anforderungen stehen immer im Mittelpunkt. So war und so ist eine bedarfsgerechte Entwicklung sichergestellt“, betont Michael Hüllenkremer.
Auch deshalb hat Camos von Anfang an releasefähige kommerzielle Software entwickelt, die leicht an die individuellen Kundenbedürfnisse angepasst werden kann. Ein Team an spezialisierten Informatiker entwickelt die Lösungen, während erfahrene IT-Berater die Kunden bei der Einführung betreuen. Und ein Support-Team unterstützt die Anwender im After Sales.
Das Portfolio weitete Camos auf die Angebotserstellung für komplexe Produkte aus: Der Produktkonfigurator Camos Configurator und das Angebotstool Camos Quotation wurden entwickelt. Zu den Kunden zählen DMG Mori, Homag, KSB, Liebherr und Siemens.

(Visited 24 times, 1 visits today)
SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

CAPITAL PROJECTS ist das Supplement der d1g1tal AGENDA zu allen Digitalisierungsthemen des Großanlagenbaus und der Prozessindustrie.

READ MORE

Komplexitätsstufen und Vernetzung des Digitalen Zwillings

15. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Seit die ursprüngliche Definition des Digitalen Zwillings von Michael Grieves im Jahr 2002 publik wurde, haben sich immer neue Technologien und Anwendungsfälle entwickelt, Ausdruck eines erweiterten Verständnisses für die möglichst umfassende digitale Repräsentation von Produkten, Maschinen und Fabriken.

READ MORE

Strömungssimulation für einen guten Zweck

14. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Kaiser Ingenieurbüro und Med & Tec arbeiten daran inhalieren einfacher zu machen und nutzen Solidworks Flow Simulation für ihre Innovationen.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

WordPress Security