arbeitskulturDie Schaffung und Weiterentwicklung einer digitalen Arbeitskultur, bei der der Mensch im Mittelpunkt steht, ist ein wesentlicher Inhalt der ganzheitlichen digitalen Transformation der WITTENSTEIN gruppe / Bild: WITTENSTEIN SE

Wittenstein macht sich auf den Weg zum Mechatronikkonzern

Mit dem Know-how eines internen Digitalization Centers mit unternehmensweit etwa 30 Sensorik-, Elektronik-, Software-, Daten- und Cloudspezialisten und einem breiten Digitalisierungswissen aus der „urbanen Produktion der Zukunft“ in Fellbach will die Wittenstein Gruppe die eigene Business Transformation gestalten. Die hierfür entwickelte Strategie beruht auf einem Ansatz, der sich in gleichem Maße den Themenfeldern Digitalisierung der eigenen Produktwelt, digitalisierte Produktion der Zukunft, digitale Kundeninteraktion und integrative Gestaltung einer digitalen Arbeits- und Managementkultur widmet.

„Die dazugehörige Roadmap mit ihren Meilensteinen ist mittel- bis langfristig angelegt“, erklärt Patrick Hantschel, Leiter des Digitalization Centers von Wittenstein, und fügt hinzu: „Auf dem Weg der Unternehmensgruppe vom Antriebshersteller und Mechatronikkonzern zum ,Leader in Cybertronics‘ gewährleistet sie eine für das Unternehmen und die Mitarbeiter beherrschbare Gestaltung.“

Produkte, Produktion, Vertrieb und Arbeitskultur als zentrale Themenfelder

Mit seiner Digitalisierungsstrategie fokussiert sich der Komponentenhersteller auf die vier zentralen Themenfelder Produkte, Produktion, Vertrieb und Arbeitskultur. Wie dies aussehen kann, zeigt beispielsweise die Entwicklung des smarten Getriebes mit „Cynapse-Feature – das heißt mit integrierter Sensorik, das per I/O-Link technologie- und zukunftssichere Industrie-4.0-Konnektivität ermöglicht.

Im Vertrieb ermöglichen digitale „Berührungspunkte“, wie sie Wittenstein beispielsweise mit seinen abgestuften Auslegungstools als Pre-Sales-Angebot verfolgt, die Suche nach dem passenden Produkt zu einem erfolgreichen Kundenerlebnis zu machen.

Mit der Digitalisierung verändern sich Werte, Vorstellungen und Bedürfnisse von Menschen – also auch von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Unternehmen. Die Schaffung und Weiterentwicklung einer digitalen Arbeitskultur, bei der der Mensch im Mittelpunkt steht, ist daher ein wesentlicher Inhalt der ganzheitlichen digitalen Transformation, auch bei Wittenstein. Die Digitalisierungsstrategie steht für einen am Menschen orientierten, langfristig gedachten Weg, der allen Beschäftigten die individuell in der Digitalisierung liegenden Chancen aufzeigen soll und ihnen zudem Orientierung im Wandel bietet. Gleichzeitig legt man nicht nur auf Mitarbeiterebene, sondern auch im Management Wert auf eine aufbruchsbereite Geisteshaltung. Vor allem strategische Partnerschaften, die Zusammenarbeit mit Pilotkunden und das aktive Gestalten von Partnernetzwerken sind grundlegend für die Entwicklung digitaler Services und neuer digitaler Geschäftsmodelle.

 

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Der aktuelle Marktspiegel Business Software ERP/PPS, der nun bereits in der 10. Auflage gemeinsam vom FIR e.V. an der RWTH Aachen und der Trovarit AG pünktlich zu den Aachener ERP-Tagen (04.06-06.06.2019) herausgegeben wird nimmt mehr als 460 ERP-Lösungen von über 370 ERP-Anbietern unter die Lupe.

READ MORE

Digitalisierung fördert Ressourceneffizienz

4. Juni 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Digitale und vollautomatisierte Abläufe steigern die Ressourceneffizienz von Unternehmen des produzierenden Gewerbes. Am Beispiel einer Blechwarenfabrik werden die Ressourceneffizienzpotenziale aufgezeigt, die sich mithilfe von Digitalisierung und Automation heben lassen.

READ MORE

Deutsche sehen wenig Chancen in der Digitalisierung, andere Nationen schon

31. Mai 2019 . by d1g1tal-Redaktion

TechnikRadar 2019 zeigt, wie unterschiedlich Europäerinnen und Europäer den digitalen Wandel bewerten.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security