Industrie 4.0 als Chance begreifen

Unter dem Titel „Industrie 4.0 als Chance begreifen“ hat die Unity AG mit Sitz in Büren eine neue Ausgabe ihrer Publikationsreihe „OPPORTUNITY – Fakten für Entscheider“ veröffentlicht. Darin wird beschrieben, worum es bei Industrie 4.0 geht – nämlich um den Einzug des Internets unmittelbar in die Produktion. Dabei geht die Publikation einen Schritt weiter als vergleichbare Publikationen: Sie betrachtet das Thema aus Unternehmenssicht und zeigt auf, welche konkreten Systemarchitekturmodelle es zur Umsetzung von Industrie 4.0 bereits gibt – und welche Ziele die verschiedenen Modelle jeweils verfolgen. Darüber hinaus erfährt der Leser, dass sich für Unternehmen auf dem Weg zu Industrie 4.0 zwei zentrale Handlungsfelder ergeben: Mit der Erhöhung des Automatisierungsgrads können sie ihre Produktivität signifikant steigern. Daneben spielt die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle eine zentrale Rolle für die Zukunftsfähigkeit der Unternehmen.
Nachdem das Internet den Handel durch E-Commerce disruptiv verändert hat, ist nun die produzierende Industrie an der Reihe. Ähnlich wie vor 15 Jahren gibt es auch heute viele Skeptiker, die in der Internetbewegung einen gehaltlosen Aktionismus sehen. „Und auch diesmal wird es Gewinner und Verlierer geben“, erklärt Christoph Plass, Vorstand bei Unity und Autor der Publikation, „Im Handel heißen die Gewinner heute eBay, Amazon und Zalando. Industrieunternehmen sollten den Einzug des Internets in ihr Geschäft nicht verschlafen – wenn sie auch zukünftig noch wettbewerbsfähig sein wollen.“

 

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau betrachten Startups als strategisch wichtige Partner für die Zukunft ihrer Industrie. Eine VDMA-Mitgliederbefragung zeigt: Knapp drei Viertel der Firmen planen die Zusammenarbeit mit Startups in den nächsten drei Jahren. Auch kleine und mittlere Unternehmen sind in der Startup-Welt unterwegs.

READ MORE

Zusammenarbeit mit Aston Martin Red Bull Racing fortgesetzt

12. März 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Mit der Verlängerung ihrer Innovationspartnerschaft mit dem Formel-1-Team Red Bull Racing setzt Hexagon Manufacturing Intelligence diese bereits über ein Jahrzehnt währende Zusammenarbeit fort.

READ MORE

“Made in Germany” braucht mehr Agilität

11. März 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Alexander Gerfer, CTO der Würth Elektronik eiSos Gruppe, diskutierte im Rahmen der Zukunftskonferenz Digital Life Design (DLD) gemeinsam mit Hans J. Langer von der EOS Group und Stefan Vilsmeier von Brainlab über die Zukunft von „Made in Germany“.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security