MSC Nastran und Patron erfreuen mit neuen Releases

Die MSC Software Corporation mit Sitz in Newport Beach im US-amerikanischen Bundesstaat Kalifornien hat neue Versionen seiner beliebten CAE-Software MSC Nastran und des Pre- und Postprozessors MSC Patran auf den Markt gebracht. Besonderheiten der neuen Version von MSC Nastran 2014 sind im Bereich der linearen Berechnung:

  • Die Funktionalität externer Superelemente wurde erweitert. Anwender können nun primäre externe Superelemente drehen, verschieben oder spiegeln. Diese Funktion wurde entwickelt, um den Modellierungsaufwand für die komplette Modellanalyse mit doppelten Baugruppen, wie am Flügel befestigte Flugzeugtriebwerke oder am Rumpf befestigte Fahrwerke, zu reduzieren.
  • Rigid-Elemente (beispielsweise RBEs) waren bisher wie normale Elemente für die gesamte Rechnung aktiv. Jetzt kann man sie in einzelnen Teilanalysen aktivieren oder deaktivieren. Das bedeutet mehr Flexibilität bei der Kombination von Lastfällen, wie sie häufig in sicherheitsrelevanten Branchen und für die Flugzeug-Zertifizierung verwendet werden.

Auch bei Nastran Embedded Fatigue gibt es Neues zu berichten:

  • Eine besondere Unterstützung bei der Ermüdungsanalyse von Schweißnähten und Schweißpunkten erleichtert es, die kritischen Schweißstellen in Automobilen und anderen Strukturen, die wiederholten Belastungen ausgesetzt sind, zu identifizieren. Beurteilungen über mehrere Achsen hinweg geben Einblick in die Gültigkeit der mit der sogenannten Stress-life- oder Strain-life-Methode ermittelten Lebensdauer.
  • Die Unterstützung der in der Industrie als Standardformat verwendeten RPC-Dateien hilft, den Lastverlauf auf Basis von Messdaten über die Zeit zu simulieren.

Im Bereich der erweiterten nichtlinearen Analyse bietet das neue Release Funktionen für robuste Kontakte bei der Baugruppenmodellierung. Diese werden häufig verwendet, um nicht geschlossene Patches oder Bauteile, die während der Analyse in Kontakt kommen, zu verbinden, einschließlich Reibung und Wärmeübergang. Es ist nicht mehr notwendig, die Körper abhängig von der Netzfeinheit und anderen Parametern in Master oder Slave einzuteilen, was zu vereinfachten Rüstzeiten führt. Die Funktion „Glued Contact“ kann in einzelnen Lastschritten einfacher aktiviert und deaktiviert werden. Lösungen für komplexe Probleme, wie die Extraktion des Eigenwertes bei vorgespannten Körpern, die man beispielsweise bei der Analyse von Entwürfen für Windkraftanlagen benötigt, wurden ebenfalls verbessert.

Explizite nichtlineare Analysefunktionen von MSC Nastran werden oft verwendet, um komplexe Probleme bei Fluid-Struktur-Wechselwirkungen (Fluid Structure Interaction, FSI) zu lösen, die große Rechenkapazitäten erfordern. Das Definieren der Verbindungsfläche zwischen dem Fluid und der Oberfläche wurde mit der neuen Version vereinfacht. Des Weiteren ist MSC Nastran nun für die Nutzung der neuesten Generation von Multi-Core-Hardware ausgelegt. Die Wartezeit kann bis zu einem Faktor von zwei reduziert werden. Außerdem konnte die Frequenzganganalyse von Modellen durch einer 3-fach höheren Leistung bei nicht-symmetrischen Systeme verbessert werden. Dies ist besonders wichtig für die Automobilindustrie, in der durch das Einbeziehen von Reifenabrollmodellen unsymmetrische Matrizen entstehen. Zudem meldet der Systemanbieter, dass Außenraumakustikprobleme durch Verwendung des parallelen Krylov-Lösers in einem Bruchteil der Zeit gelöst werden können. Das Verfahren ist besonders effektiv für Frequenzganganalysen, bei denen die Wartezeit um mehr als 95 Prozent reduziert werden kann.

Die neue Version von MSC Patran 2014 unterstützt die neuen Funktionen von MSC Nastran und MSC Fatigue. Zudem wurde die CAD-Import-/Export-Funktion erheblich verbessert, um die aktuell freigegebenen CAD-Versionen zu unterstützen. Von Performance-Steigerungen im Bereich von 25 Prozent ist die Rede. Da für größere Realitätstreue die CAE-Modellgröße stetig steigt, wurde Patran 2014 um eine schnellere Visualisierungsmöglichkeiten erweitert.

(Visited 18 times, 1 visits today)
SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

CAPITAL PROJECTS ist das Supplement der d1g1tal AGENDA zu allen Digitalisierungsthemen des Großanlagenbaus und der Prozessindustrie.

READ MORE

Komplexitätsstufen und Vernetzung des Digitalen Zwillings

15. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Seit die ursprüngliche Definition des Digitalen Zwillings von Michael Grieves im Jahr 2002 publik wurde, haben sich immer neue Technologien und Anwendungsfälle entwickelt, Ausdruck eines erweiterten Verständnisses für die möglichst umfassende digitale Repräsentation von Produkten, Maschinen und Fabriken.

READ MORE

Strömungssimulation für einen guten Zweck

14. Juni 2018 . by d1g1tal-Redaktion

Kaiser Ingenieurbüro und Med & Tec arbeiten daran inhalieren einfacher zu machen und nutzen Solidworks Flow Simulation für ihre Innovationen.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

WordPress Security