Nachhaltig effiziente Produktion

Dass Manufacturing-Execution-Systeme (MES) sowohl Transparenz als auch Effizienz in der Fertigung steigern, ist mittlerweile unbestritten. An der Schwelle zur vierten industriellen Revolution (Industrie 4.0) steht fest, dass die Bedeutung solch fertigungsnaher Systeme noch steigen wird. MES-Systeme werden dabei als zentrale Informations- und Datendrehscheibe innerhalb definierter Einheiten benötigt. Gerade der Umgang mit großen Datenmengen und eine umfassende Vernetzung von vielen unterschiedlichen produktionsnahen Systemen werden in Zukunft wichtige Themen sein. Prinzipiell berücksichtigt MES diese Anforderungen bereits, so dass es die beste Startposition im Rennen um Industrie 4.0 hat.
MES-Systeme haben immer häufiger den Status eines strategischen Systems – neben dem überlagerten Enterprise-Ressource-Planning-Systems (ERP). MES ergänzt die in der ERP-Ebene angesiedelte langfristige Planung durch einen echtzeitfähigen Datenabruf und die Steuerungsmöglichkeiten der Produktion.
Die Zielsetzung einer MES-Lösung ist je nach Unternehmen breit gefächert und reicht von „Nutzgrade erhöhen und Energiekosten senken“ über „Qualität und lückenlose Dokumentation sichern“ bis hin zur Erhebung belastbarer produktionsnaher Kennzahlen (KPI) für das Controlling. Die Aufgaben eines MES orientieren sich dabei an der VDI-Richtlinie 5600 und decken im Idealfall neben der Fertigung an sich auch die Bereiche Personal und Qualität ab. Somit sorgen MES-Systeme wie Hydra von MPDV in Fertigungsunternehmen für mehr Effizienz und Transparenz.

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

Europäische Unternehmen aus den Branchen Maschinenbau, Industrial Automation und Software treiben die Gründung der Open Industry 4.0 Alliance mit einer detaillierten Kooperationsvereinbarung voran.

READ MORE

Eine Smart Factory spielend erleben – mit dem Planspiel „Industrie 4.0 aus dem Koffer“

7. Mai 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Interaktives Planspiel macht mögliche Vorteile und Nutzen von Industrie 4.0 verständlich und Potenziale erlebbar

READ MORE

Digitalisierung in den Dienst nachhaltiger Entwicklung stellen

3. Mai 2019 . by d1g1tal-Redaktion

Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) übergab sein Gutachten „Unsere gemeinsame digitale Zukunft“ an die Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek und an die Bundesumweltministerin Svenja Schulze.

READ MORE

TWEETS

you're currently offline

Malcare WordPress Security