d1g1tal-AGENDA-Titelbild-0419

d1g1tal AGENDA 2019/04 (digital und print)

20,00 

Die Schwerpunkte der Ausgabe 2019/04 der d1g1tal AGENDA liegen in der Kombination von Digitalisierung und Nachhaltigkeit und damit auf zwei der großen globalen Megatrends. Ein Branche, die auf den ersten Blick nicht direkt mit beiden Trends zu tun hat, ist die Automobilbranche. Doch gerade in dieser entstehen unter Druck gerade viele innovative Ansätze zu neuer Mobilität die in unserem Heft auch eine Rolle spielen. Mit einem langen interview mit dem Desihner Kai-Uwe Witte vertiefen wir unseren Schwerpunkt Künstler und Ingenieure und Kreativität. Daneben finden sich, wie gewohnt, wieder eine Vielzahl von interessanten Artikeln rund um Unternehmertum und Produktentwicklung in dieser Ausgabe. Und so entsteht die besondere Mischung die das Wirtschaftsfachmagazin d1g1tal AGENDA so besonders macht. Das die Praxis dabei nicht zu kurz kommt, versteht sich natürlich von selbst, also wieder viel Fachwissen, neueste Trends, praktische Empfehlungen und exklusives Wissen rund um Produktentwicklung, Entrepreneuership und Innovation.

 

 

 

 

 

 

 

 

Artikelnummer: 2019/04-1 Kategorie:

Beschreibung

Einmal um die Welt

Editorial der Ausgabe 2019/04

Die digitale Transformation hat großen Einfluss auf unsere Umwelt. Sie hilft uns dabei, zu verstehen, mit welchen Folgen der Erderwärmung wir zu rechnen haben. So können wir mittels der Strömungssimulation lernen, inwieweit Städte wie Singapur oder Shanghai davon betroffen sein werden. Auch wenn der Anstieg von 1 bis 3 mm pro Jahr nicht sonderlich groß erscheinen mag – es gibt auch Prognosen1, die davon ausgehen, dass es über 2 m bis zum Jahr 2100 sein könnten. In der Tat wäre dies ein stattlicher Wert, denn Shanghai liegt auf einer Höhe von gerade einmal 4 m über N.N., und Singapur hat negative und positive Werte gegenüber N.N.

Warum ich diese Städte in einem Atemzug nenne? Beide Metropolen standen in diesem Herbst einmal mehr im Zeichen von Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Ein Kongress in der größten Stadt der Welt machte deutlich, mit welcher Verve die chinesische Regierung die heimische Wirtschaft umbauen möchte – weg von einer (umweltschädlichen) Massenproduktion von Billigprodukten, hin zu einem Hightech-Lieferanten mit dem Anspruch auf Weltmarktführerschaft in bestimmten Marktsegmenten (Beitrag Seite 12 in dieser Ausgabe).

Singapur will bis zum Jahr 2030 seine Fläche durch Landgewinnung um gut 40 Prozent gegenüber den 1960er-Jahren, als es von Malaysia unabhängig wurde, steigern. Man wird sehen, ob sich diese ehrgeizige Pläne auch tatsächlich umsetzen lassen. Immerhin: Singapur ist die Welthauptstadt in Sachen Smart City und hat sogar schon eine „AI-driven Smart City 2.0 Initiative“ auf den Weg gebracht (Beitrag Seite 72).

Doch alle Welt blickt derzeit nicht nach Osten, sondern nach Berlin, oder besser gesagt: auf das beschauliche Grünheide südöstlich der Bundeshauptstadt. Dort will Elektrosuperstar Elon Musk ein Werk für die Herstellung der Modelle Tesla 3 und Y errichten – quasi in Sichtweite des VW-Werks Zwickau, in dem der ID.3 von Band läuft. Weitere bemerkenswerte Neuigkeiten zum Grand Prix der Elektromobilität ab Seite 56.

Ihr d1g1tal AGENDA Team wünscht viel Vergnügen beim Lesen dieser Ausgabe!

Zusätzliche Information

Seitenanzahl:

100

Das könnte dir auch gefallen …

SHARE THIS

RELATED ARTICLES

LEAVE COMMENT

you're currently offline